Zum Hauptinhalt springen

Für Carlos geht es um alles oder nichts

Verwahrung oder Freiheit für Brian K. alias Carlos. Die Anträge von Staatsanwaltschaft und Verteidiger an der gestrigen Verhandlung liegen maximal weit auseinander.

Der Platz des Beschuldigten blieb leer. Staatsanwalt Ulrich Krättli (stehend) forderte die Verwahrung für Brian K.
Der Platz des Beschuldigten blieb leer. Staatsanwalt Ulrich Krättli (stehend) forderte die Verwahrung für Brian K.
Illustration: Linda Graedel (Keystone)

Kommt er, oder kommt er nicht? Der Auftakt zum Prozess gegen Brian K., der 2013 in einem Dokumentarfilm des Schweizer Fernsehens als Carlos bekannt wurde, verzögerte sich gestern. Brian K. weigerte sich, seine Zelle in der Strafanstalt Pöschwies zu verlassen.

Weder die aufgebotene Sondereinheit der Kantonspolizei noch der Vorsitzende Richter, der sich persönlich nach Regensdorf begeben hatte, konnten ihn umstimmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.