Zum Hauptinhalt springen

Fortgehen, um anzukommen

Das Programm der 51. Solothurner Filmtage ­präsentiert sich breit ­gefächert und bunt. Etliche ­Premierenfilme begleiten ihre Prot­ago­nis­ten auf Reisen.

Die Schauspielerin Sabine Timoteo macht sich im Film «Zen for Nothing» in Japan auf die Suche nach der Weisheit des Zen.
Die Schauspielerin Sabine Timoteo macht sich im Film «Zen for Nothing» in Japan auf die Suche nach der Weisheit des Zen.
pd

Sabine Timoteo verbringt einige Monate in einem japanischen Zen-Kloster. Mathias Gnädinger begleitet einen aufgeweckten Zehnjährigen in die Heimat der Sumoringer. «Der Goalie bin ig»-Star Marcus Signer ist als gestresster Vater mit seiner Filmfamilie auf einem Hardcore-Wandertrip in Island: Hinaus in die Welt, auf ferne Inseln, in abgelegene Oasen der Einkehr und Stille treibt es die Prot­ago­nis­ten von «Zen for Nothing», «Der grosse Sommer» und «Welcome to Iceland». Die drei Filme – sie erfuhren diese Tage in Solothurn wenn nicht alle ihre Welt-, so doch zumindest ihre Europapremiere – sind Werke gestandener Regisseure und könnten unterschiedlicher nicht sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.