Zum Hauptinhalt springen

Fit für die Zukunft: Zürcher Regierung modernisiert Sportzentrum

Das Sportzentrum Kerenzerberg wird für 50 Millionen Franken fit gemacht: Die Zürcher Regierung will die Anlage im glarnerischen Filzbach instand setzen sowie eine zusätzliche Dreifachturnhalle und einen neuen Unterkunftstrakt erstellen.

Die Zürcher Regierung will die Engpässe an Hallen, Betten und Theorieräumen im Sportzentrum Kerenzerberg beheben.
Die Zürcher Regierung will die Engpässe an Hallen, Betten und Theorieräumen im Sportzentrum Kerenzerberg beheben.
Keystone

Seit 1971 gehört das Sportzentrum dem Kanton Zürich. Es ist - nach den nationalen Sportzentren Magglingen und Tenero - das drittgrösste in der Schweiz. Jährlich werden in Filzbach rund 4000 Kurse mit insgesamt 30'000 Teilnehmern durchgeführt.

Ursprünglich waren 70 Millionen Franken angedacht (Quelle: Youtube)

Mit der geplanten Sanierung und Erweiterung soll «ein zeitgemässer Betrieb des Sportzentrums auch in Zukunft gewährleistet werden», teilte der Zürcher Regierungsrat am Donnerstag mit. Die bestehenden Engpässe bei Sporthallen, Betten und Theorieräumen könnten behoben werden. Die Finanzierung wird nicht mit Steuermitteln, sondern aus dem über Lotteriegelder gespiesenen Sportfonds erfolgen, Dank dem Umbau könnten die Betriebsabläufe weiter optimiert werden, teilte die Regierung weiter mit.

Dies erlaubte es, «die Preisgestaltung auch nach Fertigstellung des neuen Zentrums an der heutigen Tagespauschale von 60 Franken pro Übernachtung inklusive Vollpension und Anlagennutzung zu orientieren».

SDA/mcp

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch