Zum Hauptinhalt springen

Er mags noch gar nicht richtig glauben: Sein Tresor soll wirklich leer sein?

Der frühere Winterthurer SVP-Politiker Yves Senn lebt seit zwei Jahren im Thurgau – mit einem tonnenschweren Tresor vor dem Haus. Das Problem: Niemand konnte diesen öffnen. Bis Mittwoch, als Medien plötzlich Panzerknacker spielten.

Hier war noch unklar, ob sein riesiger rostiger Tresor nicht doch ein kleines Vermögen enthält. Yves Senn zu Hause in Rickenbach bei Wil.
Hier war noch unklar, ob sein riesiger rostiger Tresor nicht doch ein kleines Vermögen enthält. Yves Senn zu Hause in Rickenbach bei Wil.
Madeleine Schoder

Am Mittwoch wurde Yves Senn für kurze Zeit zu einem Medienereignis, oder genauer gesagt: sein Tresor im Garten. Die Pendlerzeitung «20 Minuten» hatte Wind davon bekommen, dass vor Senns Haus ein riesiger Tresor steht, der seit Jahrzehnten verschlossen ist und über dessen Inhalt Senn nur werweissen konnte. Liegen Goldbarren drin? Akten oder Aktien? Womöglich sogar eine Leiche? Die Story versprach Publikum, also schickte die Zeitung einen Panzerknacker mit Schweissausrüstung in Senns Garten, um das Geheimnis zu lüften. Senn selber liess es geschehen – als Statist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.