Zum Hauptinhalt springen

Enkeltrickbetrügerin erschwindelt 100 000 Franken

In Schwerzenbach hat eine Enkeltrickbetrügerin 50 000 Franken Bargeld ergaunert. Sie gab sich gegenüber einer 85-jährigen Rentnerin unbekannte «Botin» eines Verwandten aus.

Nachhacken: Niemals sollte einem Unbekannten Geld übergeben werden. Auch wenn er sich als Bekannter eines Verwandten ausgibt.
Nachhacken: Niemals sollte einem Unbekannten Geld übergeben werden. Auch wenn er sich als Bekannter eines Verwandten ausgibt.
Keystone

Die unbekannte Täterin rief die 85-jährige Rentnerin auf ihrem Festnetzanschluss an und täuschte vor, dass sie im Namen einer Bekannten anrufe. Diese würde sich in einer finanziellen Notlage befinden und bräuchte daher dringend Geld. Dabei übte die Anfruferin grossen Druck auf die Seniorin aus, wie die Kantonspolizei Zürich heute mitteilte.

Vertrauen ist gut, Misstrauen ist besser

Die Rentnerin antwortete, dass sie nur ein Betrag von 50 000 Franken abheben könne. Ohne Zweifel an der Geschichte zu haben, hob die Rentnerin das Geld ab und überreichte es der Unbekannten vor der Haustür aus. Diese hatte aber noch nicht genug. Kurz darauf meldete sie sich abermals bei der 85-Jährigen und forderte weitere knapp 50 000 Franken, die ihr diese auch übergab.

Die Polizei rät, grundsätzlich misstrauisch zu sein und eigenen Nachforschungen anzustellen. Ausserdem sollte nie Geld an Unbekannte übergeben werden. Bei Verdacht auf einen Betrug, solle zudem sofort die Polizei informiert werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch