Zum Hauptinhalt springen

Eintritt in den Kindergarten soll auch im Winter möglich werden

Die Kinder­gärtler werden durch die Harmonisierung der Schule immer jünger. Das stellt Lehrpersonen vor Probleme. FDP, SVP und GLP schlagen nun vor, auch halbjährliche Eintritte zuzulassen. Die Kindergärtnerinnen halten davon aber wenig.

Mit zusätzlichen Klassenassistenzen liessen sich die Herausforderungen durch immer jüngere Kindergärtler lösen. Viel zu teuer, sagen bürgerliche Politiker. Sie schlagen vor, einzelne Kinder sechs Monate – statt wie bisher ein ganzes Jahr – später einzuschulen.
Mit zusätzlichen Klassenassistenzen liessen sich die Herausforderungen durch immer jüngere Kindergärtler lösen. Viel zu teuer, sagen bürgerliche Politiker. Sie schlagen vor, einzelne Kinder sechs Monate – statt wie bisher ein ganzes Jahr – später einzuschulen.
Archivbild Leo Wyden

Aline hat noch nie eine Schere in der Hand gehalten, und Loris kann seine Finkli nicht selber anzie­hen. Die fremdsprachige Olivia versteht ihre Gspänli kaum, und Damian trägt noch Windeln. Anna kann dagegen schon erste Sätze schreiben.

Dass manche Kinder im Chindsgi am Anfang mehr Hilfe brauchen als andere, ist nicht neu. Doch mit der Harmonisierung der obligatorischen Schule, dem Harmos-Konkordat, sind die Unterschiede paradoxerweise grösser geworden – und sie werden noch grösser.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.