Zum Hauptinhalt springen

Einsprache gegen Federer zurückgezogen – weil eine zweite eingegangen ist

Der Verein Rives Publiques zieht die Einsprache gegen die Altlastensanierung auf Roger Federers Grundstück zurück. Allerdings ist eine weitere Einsprache eingegangen – mit mehr Gewicht.

Das Grundstück von Roger Federer in der Kempratner Bucht.
Das Grundstück von Roger Federer in der Kempratner Bucht.
Fabio Wyss

Tenniscrack Roger Federer überbaut derzeit sein Grundstück in der Kempratner Bucht, die Arbeiten schreiten voran. Allerdings hat sich dabei gezeigt, dass das Grundstück mit Ziegel- und Mauerabfällen kontaminiert sei. Für diese Sanierung reichte Federer ein weiteres Gesuch bei der Stadt ein – dagegen ging eine Einsprache ein. Der Verein Rives Publiques hatte diese eingereicht, Mitunterzeichnerin ist die alt Kantonsrätin der Grünen, Silvia Kündig aus Rapperswil-Jona. Diese Einsprache wird zurückgezogen, wie auf Anfrage bestätigt wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.