Zum Hauptinhalt springen

Ein neues Zeitalter für Zürcher Taxis

Das Taxigesetz ist von der kantonalen Stimmbürgerschaft knapp angenommen worden. Bei den Stadtzürcher Taxiverbänden weckt es Hoffnungen auf eine bessere Zukunft.

Taxis in Zürich: In Zukunft herrscht mehr Wettbewerb, an Uber-Fahrzeugen muss eine Plakette kleben.
Taxis in Zürich: In Zukunft herrscht mehr Wettbewerb, an Uber-Fahrzeugen muss eine Plakette kleben.
Sabina Bobst

Das bisher in der Kompetenz der Gemeinden liegende Taxiwesen erhält eine kantonale Regelung. Der Taximarkt wird kantonal. Das heisst, die Taxifahrer vom Land dürfen auch in der Stadt Kundschaft suchen und umgekehrt. So haben es die Stimmbürger und Stimmbürgerinnen knapp entschieden. Der Regierungsrat hätte sich eine schlankere und wirtschaftsfreundlichere Regelung gewünscht, ruft Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh (FDP) an der Medienkonferenz am Sonntag im Walcheturm in Erinnerung. So muss der Kanton neu nicht nur Taxiausweise und Taxifahrzeugbewilligungen ausstellen. Er muss auch dafür sorgen, dass Limousinen mit einer Plakette gekennzeichnet sind. Letztere Regelung ist vor allem auf den seit wenigen Jahren tätigen Fahrdienst Uber gemünzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.