Zum Hauptinhalt springen

Ehemaliger Zürcher Regierungsrat Konrad Gisler ist tot

Im Alter von 94 Jahren ist der Alt-Regierungsrat gestorben. Er war von 1977 bis 1987 Polizei- und Militärdirektor im Kanton Zürich.

Als Dank an die Kantonsregierung überreicht am 18. Januar 1978 Herr Hartmann vom Botanischen Garten Zürich (rechts) den Regierungsräten Arthur Bachmann, Jakob Stucki, Konrad Gisler und Alfred Gilgen (von links nach rechts) einen Korb voller Bananen zur Degustation – Eigengewächse aus dem Zürcher Tropenhaus. (Archiv/Keystone)
Als Dank an die Kantonsregierung überreicht am 18. Januar 1978 Herr Hartmann vom Botanischen Garten Zürich (rechts) den Regierungsräten Arthur Bachmann, Jakob Stucki, Konrad Gisler und Alfred Gilgen (von links nach rechts) einen Korb voller Bananen zur Degustation – Eigengewächse aus dem Zürcher Tropenhaus. (Archiv/Keystone)

Alt-Regierungsrat Konrad Gisler (SVP) ist am Samstag im Alter von 94 Jahren gestorben. Der Zürcher Regierungsrat habe mit tiefer Trauer von seinem Hinschied Kenntnis genommen, teilte er am Montag mit.

Mit Konrad Gisler verliere der Zürcher Regierungsrat einen geschätzten ehemaligen Kollegen, heisst es weiter. Gisler wurde 1977 in den Regierungsrat gewählt und stand bis zu seinem Rücktritt 1987 der Polizei- und der Militärdirektion vor. 1983/84 präsidierte er den Regierungsrat.

In seine Amtszeit fiel unter anderem die Realisierung des neuen Waffenplatzes Reppischtal, die Reorganisation des Kantonalen Amtes für Zivilschutz und die Förderung des Breitensportes.

Der gelernte Landwirt arbeitete von 1943–1959 als nebenamtlicher Gemeindeschreiber der Gemeinde Flaach. Von 1959 bis 1972 war er vollamtlicher Gemeindeschreiber und danach Chef des Genossenschaftswesens beim Verband nordostschweizerischer Käserei- und Milchgenossenschaften in Winterthur.

Von 1963 bis 1977 war Gisler Mitglied des Zürcher Kantonsrats, im Amtsjahr 1976/77 gar dessen Präsident.

SDA/anf

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch