Rapperswil-Jona

Drei Verletzte während Filmdreh

Am Samstagmorgen ist es während Filmaufnahmen in einem Lokal an der Stampfstrasse zu einer Schussabgabe gekommen. Dabei wurden drei Personen verletzt und mussten ins Spital gebracht werden.

Hier fand der Filmdreh statt.

Hier fand der Filmdreh statt. Bild: Google Street View

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der «Boomerang»-Bar in Jona kam es am Samstag bei einem Filmdreh zu einem Unfall mit Schusswaffen. Drei Personen wurden dabei verletzt. Eine Filmcrew aus rund acht Leuten drehte eine Entführungsszene für einen Mafiafilm, wie der Inhaber der «Boomerang»-Bar, Manuel Rigamonti, auf Anfrage sagt. Angeblich für eine Hollywood-Produktion, so habe man ihm gesagt. Rigamonti hat der Produktionsfirma sein Lokal vermietet für den Dreh: «Letztes Jahr war ein Mitglied der Filmcrew bei uns als Gast im Lokal. Es hat ihm so gut gefallen, dass er mich fragte, ob sie hier drehen können.» Die Aufnahmen seien natürlich ausserhalb der Öffnungszeiten erfolgt. Er selber sei nicht anwesend gewesen, sondern erst später dazu gekommen, als er erfahren habe, was passiert ist.

Unklar, wem Waffen gehören

Am Dreh waren insgesamt 27 Personen beteiligt. Erste Szenen konnten ohne Zwischenfälle gedreht werden, dann folgte eine Szene mit mehreren Schusswaffen. Offenbar hat es ein Problem mit der Filmmunition gegeben. Was genau passiert ist, kann die Kantonspolizei aber noch nicht sagen, wie Mediensprecher Markus Rutz auf Anfrage sagt. Ob bei der Schussabgabe Teile der Knallpatrone oder andere Gegenstände aus dem Lauf der Waffe zu den Verletzungen führten, wird nun abgeklärt. Nach der Spurensicherung seien bereits über ein Dutzend Personen befragt worden. Es werde aber sicher noch einige Zeit dauern, bis die Untersuchungen abgeschlossen seien.

Bei den Verletzten handelt es sich gemäss Rutz um Laienschauspieler. Ob für den Dreh mit Waffen eine Bewilligung notwendig ist, kann Rutz nicht sagen. Es ist aber so, dass es für Waffen einen Waffenerwerbsschein sowie einen Waffentragschein brauche. Das sei ebenfalls Gegenstand der Untersuchungen, und auch, wem die Waffen gehören.

An mehreren Orten gedreht

Bei den Verletzten handelt es sich gemäss der Polizeimitteilung um zwei Frauen im Alter von 24 und 34 Jahren sowie um einen 54-jährigen Mann. Die jüngere Frau wurde gemäss der Kapo-Mitteilung mittelschwer verletzt und mit einem Helikopter ins Spital geflogen, die beiden anderen seien mit der Ambulanz ins Spital gebracht worden.

Wie Lokalinhaber Rigamonti weiss, hat die Filmcrew verschiedene Szenen an mehreren Orten gedreht. Seine Bar sei nur einer davon. Ob die Entführungsszene in seiner Bar zu einem späteren Zeitpunkt fertig abgedreht werde, könne er nicht sagen. Er habe seit dem Vorfall noch keinen Kontakt mit der Filmcrew gehabt. Er selber hat nichts mit dem Film zu tun, wie er betont.

Erstellt: 19.01.2020, 10:39 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles