Zum Hauptinhalt springen

Dopinghandel ist illegal – auch ohne Gewinn

Das Bezirksgericht Zürich hat gestern einen Mann verurteilt, weil er Steroide verkauft haben soll. Der Beschuldigte hatte einen Freispruch gefordert.

"Ich kenne keinen Bodybuilder, der nichts nimmt", sagte der Beschuldigte gestern vor Bezirksgericht Zürich.
"Ich kenne keinen Bodybuilder, der nichts nimmt", sagte der Beschuldigte gestern vor Bezirksgericht Zürich.
Keystone

Gestern musste sich ein Endzwanziger wegen Förderung von Doping vor dem Zürcher Bezirksgericht verantworten. Laut Anklageschrift soll er an drei Männer Steroide verkauft haben. Der Staatsanwalt forderte laut Anklageschrift eine unbedingte Geldstrafe von 30 Tagessätzen à 90 Franken.

Der vorbestrafte Beschuldigte, der ohne Verteidiger zum Termin erschien, will die Anabolika lediglich für den Eigengebrauch verwendet haben. Und dieser sei seines Wissens nicht strafbar. In der Bodybuilder-Szene seien Steroide weit verbreitet. «Ich kenne keinen Bodybuilder, der nichts nimmt», sagte der Beschuldigte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.