Zum Hauptinhalt springen

Die Stadt Zürich ist schockiert

In der Nacht auf Sonntag sind in Zürich Polizisten und Sanitäter von 200 bis 300 Personen angegriffen worden. Sicherheitsvorsteherin Karin Rykart (Grüne) will die Polizisten nun mit Bodycams ausrüsten – ein Meinungswandel.

Erster grosser Auftritt als Stadträtin vor den Medien: Karin Rykart zusammen mit Daniel Blumer, dem Kommandanten der Stadtpolizei Zürich.
Erster grosser Auftritt als Stadträtin vor den Medien: Karin Rykart zusammen mit Daniel Blumer, dem Kommandanten der Stadtpolizei Zürich.
Keystone

«Schockierend» und «fassungslos» sind die meistgehörten Worte nach den tätlichen Angriffen auf die Stadtpolizisten und Rettungssanitäter Samstagabend an der Zürcher Seepromenade.

Was bisher bekannt ist: Um 23 Uhr wurden die Stadtpolizei Zürich und die Sanität alarmiert. An der Seepromenade beim Utoquai war es zu einer tätlichen Auseinandersetzung mit mehreren Männern gekommen. Ein 18-jähriger staatenloser Mann ist mit Messerstichen lebensgefährlich verletzt worden, zwei seiner Kollegen – einer aus Libyen, einer aus Syrien – erlitten leichte Verletzungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.