Zum Hauptinhalt springen

Die Solarbranche ist sauer auf Baudirektor Markus Kägi

Wie alle Kantone richtet auch Zürich Hausbesitzern, die auf erneuerbare Energien umstellen, Subventionen aus. Aus Spargründen ist 2017 aber Schluss. Das kommt schlecht an.

Ärgert sich über eine Sparmassnahme: Ueli Frei auf dem Dach der Soltop in Egg.
Ärgert sich über eine Sparmassnahme: Ueli Frei auf dem Dach der Soltop in Egg.
Johanna Bossart

Ueli Frei ist Geschäftsführer und Mitinhaber der Soltop Schupisser AG in Elgg, einer Solarfirma mit 70 Mitarbeitenden. Der 60-Jährige ist seit 35 Jahren in der Branche tätig und kennt sich entsprechend gut aus. Nach der Umweltkatastrophe in Fukushima begann das Metier richtig zu blühen. Rund 100 Firmen verdienen heute im Kanton Zürich mit Techniken für erneuerbare Energien ihr Geld. Nun hat Frei Baudirektor Markus Kägi (SVP) einen Brief geschrieben. Er ärgert sich über eine «unsinnige und kurzsichtige» Sparmassnahme der Regierung, die Kägis Direktion betrifft: Ab nächstem Jahr zahlt der Kanton Zürich Hauseigentümern keine Fördergelder mehr, wenn sie ihr Gebäude energetisch sanieren. Er spart damit acht Millionen Franken pro Jahr.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.