Zum Hauptinhalt springen

Der «Weltuntergangs-Flieger» ist gelandet

Gegen 13.30 Uhr ist heute am Flughafen Zürich ein Flugzeug gelandet, das Spotter-Herzen höher schlagen lässt: Eine Boeing 747 E4.

Am Donnerstag, 21. Januar, landet eines der Highlights am Flughafen Zürich: Eine Boeing 747 E4 der US Airforce.
Am Donnerstag, 21. Januar, landet eines der Highlights am Flughafen Zürich: Eine Boeing 747 E4 der US Airforce.
Keystone
Das Flugzeug, das im Falle einer nuklearen Katastrophe die amerikanische Führung in Sicherheit bringen soll, wird auch «Doomday-Plane» genannt.
Das Flugzeug, das im Falle einer nuklearen Katastrophe die amerikanische Führung in Sicherheit bringen soll, wird auch «Doomday-Plane» genannt.
Keystone
Das Transportflugzeug der US Air Force brachte am Wochenende Material für den Besuch des Vizepräsidenten am WEF.
Das Transportflugzeug der US Air Force brachte am Wochenende Material für den Besuch des Vizepräsidenten am WEF.
Pascal Rüdlinger/zrh-spotter.ch
1 / 19

Seit das WEF gestern offiziell eröffnet wurde, jagt am Flughafen Zürich ein Flugzeug-Highlight das Nächste. Heute Mittag ist nun ein Flugzeug gelandet, das zuvor noch nie am Flughafen Zürich aufsetzte: eine Boeing 747-200 E4 der US-Airforce. Bekannt ist die Boeing auch unter dem Namen «Doomsday Plane». Der Flieger erreichte Kloten um 13.30, nachdem er eine Stunde zuvor in Paris abgeflogen war. Uhr Gemäss «Tages-Anzeiger» soll sich der amerikanische Verteidigungsminister Ashton Carter an Bord befunden haben.

Sandro-Mauro Schmid hat die Landung des «Doomsday Plane» gefilmt. Quelle: Youtube/SchmidProductions

Die Maschine stammt aus den 1970er-Jahren, verfügt aber über eine hochmoderne Ausstattung. Das Flugzeug wurde erbaut, um die schlimmsten Katastrophen zu überstehen. So kann sich die amerikanische Führung etwa bei einem nuklearen Angriff im Flugzeug in Sicherheit bringen. Dank Luftbetankung kann der Flieger bis zu sechs Tage und Nächte in der Luft bleiben.

Auf Twitter tauchten kurz nach der Landung die ersten Fotos der Boeing auf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch