Zum Hauptinhalt springen

Der ambitionierte Selbstvermarkter

Andreas Hauri (GLP) kandidiert für den Zürcher ­Stadtrat und das Stadtpräsidium. Die Mehrheit der Stadtzürcher ticke grünliberal, glaubt er.

Thomas Schraner
Einen GLP-Stadtpräsidenten, der zwischen den Polen vermittelt, fände er ideal: Andreas Hauri glaubt, Mehrheitspositionen zu vertreten.
Einen GLP-Stadtpräsidenten, der zwischen den Polen vermittelt, fände er ideal: Andreas Hauri glaubt, Mehrheitspositionen zu vertreten.
Marc Dahinden

Weil er so cool wirkt, nennen ihn im Kantonsrat einige «George Clooney». Wir treffen den 51-jährigen GLP-Politiker Andreas Hauri an seinem Arbeitsort in Zürich. Der Geschäftsleiter der KV-Bildungsgruppe präsentiert sich im verglasten Konferenzraum mit toller Panoramasicht. Angesprochen auf den Über­namen, schmunzelt Hauri und nippt am Kaffee. Er sehe dem Werbestar kein bisschen ähnlich, findet er. Mag sein. Trotzdemhat der Vergleich etwas: Der grau melierte Mann mit Bart, Brille und Gilet hat einen souveränen und lockeren Auftritt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen