Zum Hauptinhalt springen

Dank ewz-Kraftwerk fliesst wieder Wasser

Das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) produziert im Kraftwerk Castasegna im Bergell neu zu 100 Prozent Ökostrom. Zudem wurde die Restwassermenge erhöht.

Blick auf den Stausee des EWZ Bergell oberhalb von Loebbia im Kanton Graubünden. Das Elektrizitaetswerk Zuerich EWZ betreibt eigene Wasserkraftwerke im Bergell, unter anderem auch das Kraftwerk Castasegna.
Blick auf den Stausee des EWZ Bergell oberhalb von Loebbia im Kanton Graubünden. Das Elektrizitaetswerk Zuerich EWZ betreibt eigene Wasserkraftwerke im Bergell, unter anderem auch das Kraftwerk Castasegna.
Keystone

Im Bachbett der Maira im Bergell können sich bald wieder Bachforellen tummeln. Das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) hat das Kraftwerk Castasegna auf 100 Prozent Ökostrom umgestellt und die Restwassermenge erhöht, so dass zwischen Löbbia und Vicosoprano das Wasser ganzjährig fliesst.

Schweizweit grösstes Kraftwerk mit Öko-Label

Im Bergell befinden sich mehrere Wasserwerke von ewz, zwei davon sind bereits nach höchsten ökologischen Anforderungen mit dem Qualitätsnachweis «naturemade star» zertifiziert, wie ewz heute Mittwoch mitteilte. Das Qualitätslabel erhalten Wasserkraftwerke wenn sie strenge ökologische Auflagen einhalten.

Castasegna ist nun das dritte und gleichzeitig schweizweit grösste Kraftwerk mit diesem Zertifikat. Hier wird so viel Strom produziert, wie 88'000 durchschnittliche Haushalte in der Stadt Zürich verbrauchen.

Kanton, Gemeinden, Umweltverbände und ewz haben in den vergangenen drei Jahren nach einer Lösung gesucht, wie der Wasserlebensraum verbessert und die Stromproduktion optimiert werden kann, wie es in der Mitteilung heisst. Schliesslich hat sich ewz für eine Umstellung auf 100 Prozent Ökostrom entschieden.

Verbesserung des Mikroklimas

Die Wiederansiedlung von Bachforellen und Kleinstlebewesen im und am Wasser werden so ermöglicht. Dies verbessert das Mikroklima und trägt zur Biodiversität für eine gesunde und nachhaltige Umwelt bei.

Pro Kilowattstunde verkaufter Energie fliesst ein Rappen in den naturemade-star-Fonds. Mit diesem Geld können nachhaltige Projekte im Zusammenhang mit Renaturierung und Biodiversität von Gewässern umgesetzt werden. Mit dem Ökostrom aus dem Kraftwerk Castasegna sind dies laut Mitteilung jährlich 2,1 bis 2,4 Millionen Franken zusätzlich. Projektideen können auch von Privatpersonen eingereicht werden.

SDA/anb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch