Zum Hauptinhalt springen

Buddhistisches Oberhaupt zu Besuch

Juden, Moslems, Hindus, Buddhisten und Christen setzten im Grossmünster Zürich mit einem gemeinsamen Gebet ein Zeichen für den Frieden. Stargast war der Dalai Lama. Über 1000 Personen wohnten dem Anlass bei.

Werben für ein friedliches Miteinander trotz Verschiedenheiten:?Imam, Rabbiner, Buddhist, Christen (im Bild von rechts) im Zürcher Grossmünster.
Werben für ein friedliches Miteinander trotz Verschiedenheiten:?Imam, Rabbiner, Buddhist, Christen (im Bild von rechts) im Zürcher Grossmünster.
Keystone

Das Grossmünster war vollbesetzt am Samstag Vormittag. Hunderte harrten trotz nasskaltem Wetter draussen auf dem Zwingliplatz aus und verfolgten das Zeremoniell – das interreligiöse Friedengebet – auf der Grossleinwand. Es wurde mäuschenstill in der Kirche, als der Stargast um 10.20 Uhr nach einiger Verspätung auftauchte: Der Dalai Lama im buddhistischen Mönchsgewand, das religiöse Oberhaupt der Tibeter. Sie verehren ihn als Heiligen und sprechen ihn mit «Eure Heiligkeit» an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.