Zum Hauptinhalt springen

Ausbildung für jugendliche Sportleiter

Der Kanton Zürich bietet neue Kurse für jugendliche Sportleiter an. Die Ausbildung richtet sich an 14- bis 18-Jährige.

Der Kanton Zürich will auch 14- bis 18-Jährige zum Sportleiter ausbilden. Bisher ist dies erst ab 18 Jahren möglich.
Der Kanton Zürich will auch 14- bis 18-Jährige zum Sportleiter ausbilden. Bisher ist dies erst ab 18 Jahren möglich.

Der Kanton Zürich organisiert Ausbildungskurse für Jugendliche in Sportvereinen mit Potenzial als Leiter oder Leiterinnen. Die herkömmliche J+S-Leiterausbildung beginnt erst ab 18 Jahren, das neue Zürcher Projekt «1418coach» richtet sich an 14- bis 18-Jährige. Die Rekrutierung ehrenamtlicher Leiterinnen und Leiter steht im Sorgenbarometer der Sportvereine ganz oben. Das kantonale Sportamt unterstütze die Vereine bei dieser Aufgabe mit «1418coach», schreibt es in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Gestartet werde das auf vier Jahre angelegte Pilotprojekt zusammen mit dem Fussballverband Region Zürich, dem Zürcher Turnverband und dem Orientierungslaufverband Zürich. Die Gesamtkosten von 500'000 Franken werden durch den kantonalen Sportfonds finanziert. Nach und nach sollen weitere Sportarten und deren kantonale Verbände in das Programm aufgenommen werden.

Chance für Sportvereine

Geeignete Jugendliche sollen gemäss Projektleiterin Stefanie Vögeli früh in die Leitung von Trainings einbezogen werden können. «Es ist eine Chance für Sportvereine, die junge Generation als zukünftige Verantwortungsträger abzuholen», wird Vögeli in der Mitteilung zitiert.

Sportartenübergreifend werden den Interessierten die Grundlagen der Leitertätigkeit in einem Ausbildungsweekend vermittelt. Das erste findet am 24./25. Oktober im Sportzentrum Kerenzerberg statt.

Danach können die Jugendlichen erste Leitereinsätze in ihren Vereinen übernehmen. Sie erhalten für jeden geleisteten Einsatz eine Entschädigung von fünf Franken. Zur Unterstützung steht jedem Hilfsleiter und jeder Hilfsleiterin eine erfahrene J+S-Leiterperson als Gotte oder Götti zur Seite. Mit zunehmender Übung sollen sie schrittweise mehr Verantwortung übernehmen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch