Zum Hauptinhalt springen

Angst vor Wohlstandsverlust – die Sozialhilfe auf dem Prüfstand

Der Druck auf die Sozialhilfe steigt, das Misstrauen gegen die Betroffenen ist grösser geworden. Das Hilfswerk ­Caritas warnt, dass darunter die Grundrechte leiden.

Auch in der reichen Schweiz gibt es Armut: Die Caritas befürchtet eine Zunahme von Ausgrenzung und Isolation.
Auch in der reichen Schweiz gibt es Armut: Die Caritas befürchtet eine Zunahme von Ausgrenzung und Isolation.
Keystone

Für Caritas-Zürich-Direktor Max Elmiger ist klar: «Wir sollten die Armut bekämpfen, nicht die Armen.» Doch angesichts von medialen und politischen Zuspitzungen, die sich in Schlagzeilen über «Sozialmissbrauch» und Schlagworten wie «Sozialirrsinn» zeigten, verschärfe sich der Druck zusehends. Unter Druck gerieten dabei nicht nur die Armutsbetroffenen, sondern auch die Sozialarbeitenden und Gemeinden, deren Handlungsspielraum kleiner werde, sagte Elmiger am neunten Armutsforum der Zürcher Caritas.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.