Zum Hauptinhalt springen

Bedingte Freiheitsstrafe nach Jihad-Reise

Das Bundesstrafgericht in Bellinzona hat Ahmed J. zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 18 Monaten verurteilt. Nach Ansicht des Gerichts war der Winterthurer nicht nur reisewillig, sondern faktisch bereits auf der Reise zum Islamischen Staat.

Der Winterthurer Ahmed J. wurde im April 2015 am Flughafen verhaftet.
Der Winterthurer Ahmed J. wurde im April 2015 am Flughafen verhaftet.
Keystone

Mit dem Schuldspruch von Ahmed J. kommt es erstmals zu einer Verurteilung unter Anwendung des neuen IS-Gesetzes. Das sogenannte «Bundesgesetz über das Verbot der Gruppierungen ‹Al-Qaïda› und ‹Islamischer Staat› sowie verwandter Organisationen» wurde per 1. Januar 2015 eingeführt.

Die Bundesanwaltschaft nehme das Urteil deshalb mit Befriedigung zur Kenntnis, sagte ihr Sprecher André Marty nach der Urteilsverkündung gestern Nachmittag in Bellinzona. «Das Bundesstrafgericht bestätigt damit, dass die gesetzliche Grund­lage gegeben ist, um einen aus­reisewilligen IS-Sympathisanten zu verurteilen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.