Zum Hauptinhalt springen

Abgesetzter Geschäftsführer zweigte 19'000 Franken ab

Ein Mann hat trotz seiner Entlassung als Geschäftsführer weiter im Namen der Firma gearbeitet und dabei Geld abgezweigt. Nun wurde er vor Obergericht zu einer Geldstrafe verurteilt.

Verurteilte den Mann in zweiter Instanz: Das Zürcher Obergericht.
Verurteilte den Mann in zweiter Instanz: Das Zürcher Obergericht.
Marc Dahinden

Es war Ende 2011, als es in einer Innerschweizer Beraterfirma zwischen zwei Geschäftsführern zu einem Machtkampf kam. Dabei zog ein heute 50-jähriger Front-Manager aus Winterthur den Kürzeren. Er wurde von seinem Gegner in unentschuldigter Abwesenheit abgesetzt.

Private Adresse angegeben

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.