Medizin

Sterben Obduktionen demnächst aus?

Die Leichenöffnung dient bei Verstorbenen zur Bestimmung der genauen Todesursache. Doch was früher Alltag war, scheint nun vom Aussterben bedroht zu sein. Schuld daran seien auch die Ärzte, sagen Ärzte.

Massiver Rückgang: Die Obduktionsrate nahm am Stadtspital Triemli in den letzten 18 Jahren von 65 Prozent auf 3,4 Prozent ab.

Massiver Rückgang: Die Obduktionsrate nahm am Stadtspital Triemli in den letzten 18 Jahren von 65 Prozent auf 3,4 Prozent ab. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«An was ist der Patient gestorben?», fragt der Pathologe die Medizinstudenten. Schweigen. Der Pathologe lächelt: «Sie hätten ihn nur umdrehen müssen, dann hätten sie gesehen, dass er ein Messer im Rücken hat.» Ein alter Pathologenwitz, der noch immer die Runde macht – und der wohl für manche gar platt klingt.

Andererseits zielt er genau auf den Kern der Sache: Die Wahrheit über den Tod eines Menschen herauszufinden, der gestorben ist, gehört nach wie vor zu den wichtigen und noblen Aufgaben der Pathologie. Haben die Ärzte im Spital etwas übersehen? Gibt es unentdeckte Tumore? All diese, teils auch in versicherungstechnischer Hinsicht relevanten Fragen, können erst mit der Öffnung der Leiche beantwortet werden.

Aus Fehlern lernen

Die Obduktion ist und bleibt deshalb nach Ansicht von Zürcher Pathologen ein zentraler Faktor in der medizinischen Qualitätssicherung der Spitäler. Denn letztlich gehe es schlicht darum, ärztliches Tun zu überprüfen und aus Fehlern zu lernen. Aus der Erkenntnis von Todesumständen Verstorbener seien zudem oft wichtige Rückschlüsse und Erfahrungsgewinne für die verbesserte Behandlung Lebender möglich.

Trotz dieser Einsicht gibt es in der Pathologie eine relativ grosse Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Denn gestorben wird zwar nach wie vor, untersucht aber immer weniger.

Die Zahl der Leichenöffnungen in den Spitälern hat in den letzten Jahrzehnten schweizweit drastisch abgenommen. Am Universitätsspital Zürich beispielsweise wurden 1993 noch etwa 1100 Autopsien durchgeführt, im vergangenen Jahr waren es gerade mal noch 264, was einer Obduktionsrate von 23,1 Prozent entspricht.

«Um wirklich Einblick zu erhalten, kommt man nicht umhin, eine Leiche zu öffnen»Wolfram Jochum, Vorstandsmitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Pathologie

Von den drei grössten Krankenhäusern im Kanton Zürich (Universitätsspital, Kantonsspital Winterthur und Stadtspital Triemli), verzeichnet das Triemli aber den mit Abstand grössten Rückgang an klinischen Obduktionen – also Leichenöffnungen bei Verstorbenen, die eines natürlichen Todes gestorben sind.

Die Obduktionsrate sank am Stadtspital von 65 Prozent im Jahr 2000 auf 3,4 Prozent im vergangenen Jahr. Paul Komminoth, Chefarzt für Pathologie am Triemli, spricht in diesem Zusammenhang von einem «gesamteuropäischen Phänomen». Wie er auf Anfrage erklärt, sei die Obduktionsrate auch in den USA «seit Jahrzehnten unter fünf Prozent».

Ebenfalls rückläufige Zahlen wies in den letzten Jahren das Kantonsspital Winterthur auf (2018: 16,7 Prozent). Aber auch wenn das KSW noch relativ gut dastehen, ist dennoch eines klar: Die Tendenz zeigt weiter nach unten. Ist dieser Trend überhaupt noch zu stoppen?

Der Zweifel der Angehörigen

Um diese Frage beantworten zu können, wäre es wichtig, mehr über die Ursachen zu erfahren, die zu den tiefen Obduktionszahlen geführt haben. Als möglichen Grund nennen viele Pathologen den in den letzten Jahren in immer mehr Kantonen vollzogenen Wechsel von der Widerspruchs- zur Zustimmungslösung: Mussten sich Patienten früher noch aktiv gegen eine Autopsie aussprechen, ist es heute an den Ärzten, die Erlaubnis vorab beim Patienten oder später von seinen Angehörigen einzuholen.

Dabei zeigt sich, dass viele Angehörige sich im Zweifelsfall eher gegen eine Autopsie aussprechen. Das scheint mit ein Grund für den Rückgang bei den Obduktionen zu sein. Eine Studie zu den Obduktionsraten hat aber gezeigt, dass diese Ursache kaum als Hauptgrund für den Einbruch bei den Zahlen genannt werden kann. Zumal die Obduktionszahlen unabhängig von der jeweiligen kantonalen Regelung überall gleich tief waren.

 «In den USA ist die Autopsierate schon seit Jahrzehnten unter fünf Prozent.»Paul Komminoth, Chefarzt für Pathologie am Stadtspital Triemli

Deshalb sehen heute die meisten Ärzte die Schuld für den Einbruch bei den Autopsien – bei ihren Kollegen. Laut Holger Moch, Direktor des Instituts für Pathologie und Molekularpathologie am Universitätsspital, habe es bei der Einstellung der Ärzteschaft zum Thema «Obduktion» womöglich «einen Paradigmenwechsel» gegeben. Insbesondere jüngere Ärzte seien nicht mehr von der Notwendigkeit der Leichenöffnung überzeugt.

Denn die immer exzellentere Diagnostik zu Lebzeiten, nicht zuletzt dank verschiedener bildgebender Verfahren (wie zum Beispiel die Computertomografie), lässt viele Ärzte im Glauben, eine Obduktion sei überflüssig.

Computer können nicht alles

Doch Computer können nicht alles, sagen die Pathologen. «Um wirklich einen detaillierten Einblick zu erhalten, wie beispielsweise ein Herzinfarkt aussieht, kommt man nicht umhin, eine Leiche zu öffnen», erklärt Wolfram Jochum, Vorstandsmitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Pathologie.

Er ist überzeugt, dass die tiefen Obduktionsraten nicht nur die Qualitätssicherung der Spitäler gefährden, sondern auch die Qualität der Aus- und Weiterbildung der Mediziner. Denn noch immer gebe es Behandlungsfehler, die man erst bei der Obduktion erkenne. Um so wichtiger sei es, dass Ärzte künftig vermehrt darin geschult würden, Angehörige zum richtigen Zeitpunkt optimal über den Nutzen der Leichenöffnung aufzuklären, sagen die befragten Pathologen unisono.

(Der Landbote)

Erstellt: 24.02.2019, 18:11 Uhr

Spitäler importieren Leichenteile - Fachleute weisen auf Risiken hin

Mangels Körperspenden sehen sich Schweizer Spitäler immer mal wieder gezwungen Leichenteile für Ausbildungszwecke im Ausland einzukaufen. Das zeigten im vergangenen Jahr Recherchen der «SonntagsZeitung». Einen solchen Fall gab es beispielsweise im November 2017 bei der Schulthess-Klinik in Zürich. Der US-Konzern Medcure hatte der Klinik für 3600 Franken sechs Arme für einen Chirurgie-Kurs geliefert. Ein Sprecher der Klinik sagte damals gegenüber der Zeitung, es seien alle nötigen Dokumente mitgeliefert worden. Medcure ist weltweit einer der grössten Anbieter von Leichen und Leichenteilen. Jährlich werden 10 000 Präparate verkauft. Ein grosser Teil geht in den Export.

Der Import von Leichen und Leichenteilen ist in der Schweiz legal. Die Schweizerische Akademie der medizinischen Wissenschaften (SAMW) empfiehlt aber den verantwortlichen Personen, dafür zu sorgen, dass eine schriftliche Erklärung des Lieferanten vorhanden ist. Diese müsse aufzeigen, dass für alle gelieferten Leichen oder Leichenteile rechtsgültige Erklärungen der jeweiligen Spender oder Zustimmungsberechtigten vorliegen, die den in der Schweiz geltenden Bestimmungen entsprechen. Aus dem Dokument müsse zudem hervorgehen, dass die Spender auch mit einem Export ins Ausland einverstanden waren. «Ob die Gesetze und die Empfehlungen in jedem Fall eingehalten werden, kann ich nicht abschätzen», sagt nun Rechtsprofessorin Brigitte Tag, die selber an den Empfehlungen der SAMW mitgearbeitet hat, auf Anfrage. «Ein Restrisiko bleibt immer.»

So sei es durchaus vorstellbar, dass Körper oder Teile davon in die Schweiz importiert werden, «bei denen der ehemalige Mensch zu Lebzeiten keine entsprechende freiwillige Einwilligung zur Weiterverwendung zu Aus- und Weiterbildungszwecken gegeben hat». Das möge zwar kompatibel mit den Gesetzen des Herkunftslandes sein. «Aber wir müssen uns in der Schweiz schon die Frage stellen, ob wir diesen Körper hier tatsächlich verwenden wollen», sagt Tag. Für die Spezialistin auf dem Gebiet des Medizinrechts ist klar, dass es in diesem heiklen Bereich noch andere Punkte zu bedenken gilt. So müsse beispielsweise die «schickliche Kremierung oder Bestattung der Körper respektive Körperteile in der Schweiz sichergestellt sein». Tag ist überdies der Ansicht, dass alle Prozesse im Bereich der Leichenimporte transparent und nachverfolgbar aufgezeichnet sein sollten. (tm)

Artikel zum Thema

Massiv weniger Leichenöffnungen – Ärzte warnen vor den Folgen

Medizin Die Zahl der Obduktionen in den drei grössten Spitälern im Kanton – KSW, Triemli und Unispital –ist auf einem neuen Tiefststand. Pathologen sehen jetzt die Qualitätssicherung und die Ausbildung in Gefahr. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!