Zum Hauptinhalt springen

«Bis(s) zur Mitternachtssonne»«Twilight», zum Fünften

Stephenie Meyer, Autorin der «Twilight»-Saga, hat ein lange ersehntes Buch herausgebracht – es könnte trotzdem enttäuschen.

Stephenie Meyer: Die Autorin der «Twilight»-Saga hat in diesen Tagen einen weiteren Band veröffentlicht.
Stephenie Meyer: Die Autorin der «Twilight»-Saga hat in diesen Tagen einen weiteren Band veröffentlicht.
Foto: Ben Pruchnie (Getty Images)

Endlich, denken Millionen Fans. Es ist so weit: Seit dieser Woche können sie das neue Buch «Midnight Sun» (deutsch: «Bis(s) zur Mitternachtssonne») von Stephenie Meyer kaufen. Sie mussten lange darauf warten – über zehn Jahre. Und werden vielleicht trotzdem enttäuscht sein.

Die amerikanische Autorin Stephenie Meyer hatte 2005 den Roman «Twilight» («Bis(s) zum Morgengrauen») veröffentlicht. Die Geschichte handelt von der 17-jährigen Bella, die zu ihrem Vater in ein abgelegenes Städtchen zieht und sich in Edward verliebt – einen Vampir. «Twilight» war der Beginn der vierteiligen Vampir-Saga und ein immenser Erfolg, trotz der Kritik, die Mormonin Meyer würde mit ihren keuschen und romantisierenden Büchern dazu aufrufen, mit dem Sex bis zur Ehe zu warten.

Millionen Exemplare wurden verkauft, die Bücher in mehrere Sprachen übersetzt und mit den Stars Kristen Stewart (Bella) und Robert Pattinson (Edward) verfilmt. Die letzte Folge, «Eclipse» («Bis(s) zum Abendrot»), erschien 2008. Für Meyer waren es vier intensive Jahre. Sie sei «Vampir-müde» geworden, sagte sie einst. Aber die Fans, hauptsächlich Teenager und selber sehnsüchtig, verlangten nach mehr.

Die Saga schien 2008 beendet

Meyer, heute 46 Jahre alt, arbeitete damals bereits am Manuskript von «Midnight Sun». Es sollte noch einmal die Geschichte von «Twilight» erzählen, nun aber aus der Sicht von Vampir Edward. Meyer stellte 2008 das erste Kapitel online, als Häppchen für die Fans. Als weitere Kapitel illegal im Internet erschienen und verbreitet wurden, gab Meyer bekannt, mit der Arbeit an «Midnight Sun» aufzuhören. Sie lud das Manuskript offiziell hoch und schien damit die Vampir-Saga für sich zu beenden. Stattdessen war eines der Bücher, die sie in den vergangenen Jahren schrieb, ein Science-Fiction-Roman für Erwachsene und weniger erfolgreich.

Im Mai gab Meyer auf ihrer Website bekannt, «Midnight Sun» im August zu veröffentlichen. Sie habe angenommen, dass sich dafür niemand gross interessieren würde, sagte sie der «New York Times». Sobald die Ankündigung publik wurde, brach Meyers Website wegen Überlastung zusammen. Dieses Interesse sei schmeichelhaft, aber auch nervenaufreibend, sagte Meyer in einem Interview: «Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Leute nicht bekommen werden, was sie sich erhofften.»

In den fünfzehn Jahren, die seit «Twilight» vergangen sind, hätten sich viele Fans wohl selber ausgemalt, wie es mit Bella und Edward weitergehen könnte. Meyer sagte: «Niemand kann solchen Erwartungen gerecht werden.»

Edward ist jetzt gebrochen

Trotzdem wollte sie «Midnight Sun» jetzt veröffentlichen. Das Manuskript sei fertig geworden, und viele Menschen seien möglicherweise froh, während der Pandemie etwas Ablenkung zu bekommen. Im Zentrum der Geschichte steht Edward, der sich in Bella verliebt. Meyer glaubt, dass man durch diese Perspektive besser verstehen kann, dass Edward kein Mensch ist, sondern eher ein neugieriges Tier. Im Unterschied zu «Twilight», als Edward stark und selbstbewusst wirkte, wird er jetzt als ängstlicher, gebrochener Charakter gezeichnet.

Die Arbeit an «Midnight Sun» habe ihr viel abverlangt, sagte Meyer der «New York Times». Edward habe ihre eigene Ängstlichkeit verstärkt. Es werde keine Fortsetzung geben. Nur schon den zweiten Band «New Moon» («Bis(s) zur Mittagsstunde») aus Edwards Perspektive schreiben? «Das wäre ein Albtraum aus Depression und Leere.»