Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Corona in den USATrump will Social Distancing beenden

US-Präsident Donald Trump prophezeit volle Kirchen am Ostersonntag.

Zum Opfergang bereit

Sogar wenn wir krank werden, möchte ich lieber sterben, als das Land umzubringen.

Glenn Beck, TV-Impresario

Rettung oder Katastrophe

63 Kommentare
    Pit Dubach

    Es ist richtig, dass Bad nicht mit dem Kinde auszuschütten und auch auf die Lebensader jeder Volkswirtschaft zu schauen. Aber solange es kein funktionierendes und zeitnahes System gibt, dass innert kürzester Zeit, Verdachtsfälle identifizieren und selektieren kann, ist diese Forderung ein Spiel mit dem Feuer.

    Bezeichnenderweise sind es genau die Zeitgenossen, die in ihrer sozialen Distanz mit Villen, Privatchauffeur und eigenem Büro, dass kleinste Risiko tragen, die mit solchen heroischen Aussagen glänzen wollen und den "kleinen Bürger" der zusammengestopft in öffentlichen Verkehrsmitteln und Fabrikhallen, die Zeche zahlen lassen.

    Das Elfenbeinturmdenken politischer und wirtschaftlicher Eliten, die den täglichen Kampf des Arbeiters und Angestellten, um finanzielle Sicherheit, nicht mal vom Hörensagen kennen. Solange diese Eliten, Opfer als Kollateralschäden bezeichnen können, ohne den gesellschaftlichen Aufschrei befürchten zu müssen, kann man sicher auch unnötige Opfer zugunsten der Wirtschaft, mit der richtigen Wortwahl und Argumentation, dem Volk verkaufen. Die Bemühungen sind schon sichtbar...