Zum Hauptinhalt springen

Projekthaus in MännedorfTraumazentrum für Flüchtlinge ist gescheitert

Der Trägerverein Boldern wollte hoch über dem Zürichsee ein Therapieangebot für Flüchtlinge realisieren. Nun zeigt sich, dass es nicht realisierbar ist.

Das Flüchtlingsprojekt wäre Teil der Neusausrichtung auf Boldern gewesen. Diese kommt so oder so – mit dem privaten Gestaltungsplan, der derzeit erarbeitet wird.
Das Flüchtlingsprojekt wäre Teil der Neusausrichtung auf Boldern gewesen. Diese kommt so oder so – mit dem privaten Gestaltungsplan, der derzeit erarbeitet wird.
Archivfoto: Sabine Rock

Der Trägerverein Boldern plante während mehrerer Jahre ein Therapieangebot für traumatisierte Flüchtlinge. Es hätte im Jugendhaus des einstigen Tagungszentrums der Reformierten Landeskirche eingerichtet werden sollen. Doch aus dem Projekt namens «Hortus» wird nichts. Dass es nicht vorwärtsging mit dem Ambulatorium hoch ob Männedorf zeigte sich bereits im letzten Jahr, als die Eröffnung verschoben wurde. Nun schreibt «reformiert» in seiner jüngsten Ausgabe: «Das Flüchtlingsprojekt ist gescheitert.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.