Zum Hauptinhalt springen

Handball Stäfa setzt auf KontinuitätTrainercrew verlängert bei den Gelbschwarzen um drei Jahre

Die Stäfner NLB-Handballer können bis 2023 auf ihren Coach Philipp Seitle, dessen Assistent sowie Teammanager Daniel Perisa zählen. Zudem bietet der Club seinen Talenten ab kommender Saison die Möglichkeit, in einem neuen Entwicklungsteam in der 2. Liga zu spielen.

Treibt Stäfas Handballer auch künftig voran: Philipp Seitle bleibt dem NLB-Team als Trainer erhalten, auch Teammanager und Goalietrainer Daniel Perisa (vorne) hat seinen Vertrag bis 2023 verlängert.
Treibt Stäfas Handballer auch künftig voran: Philipp Seitle bleibt dem NLB-Team als Trainer erhalten, auch Teammanager und Goalietrainer Daniel Perisa (vorne) hat seinen Vertrag bis 2023 verlängert.
Foto: André Springer

Erfreuliche Nachrichten trotz Corona-Krise liefert Handball Stäfa. Die Stäfner Handballer lassen die Bezeichnung Lakers endgültig hinter sich und machen den letzten grossen Schritt zu einem gemeinsamen Auftritt von Verein und NLB-Team. Was in der Mitte März abgebrochenen Saison 2019/20 schon sehr viele positive Veränderungen zur Folge hatte, wird weiter untermauert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.