Zum Hauptinhalt springen

Fussball 3. LigaTolle Reaktion von Kilchberg-Rüschlikon

Obwohl Zollikon in der Gruppe 6 des FVRZ den letzten Platz belegt, glaubt Trainer Tomas Hermida nicht an einen Sturz seines (jungen) Teams in die 4. Liga.

Mittelfeldspieler Sandro Mergola gehörte zum starken FC-Kilchberg-Rüschlikon-Team, das bei Auffstiegsfavorit Wollerau 4:2 gewann.
Mittelfeldspieler Sandro Mergola gehörte zum starken FC-Kilchberg-Rüschlikon-Team, das bei Auffstiegsfavorit Wollerau 4:2 gewann.
Foto: Michael Trost

Eine Woche nach der schmerzhaften 0:1-Derbyniederlage zu Hause gegen Wädenswil gewann Kilchberg-Rüschlikon in der Gruppe 1 der 3. Liga bei Aufstiegsfavorit Wollerau 4:2. Nach 83 Minuten führten die Gäste noch beruhigend 4:0.
Dieser Sieg war Balsam auf die Seele des Seeclubs. In dieser Saison lief es bisher harzig. Im August scheiterte die Equipe von Trainer Davide Molinaro in der ersten FVRZ-Cuprunde zu Hause an Zollikon, dem aktuell Tabellenletzten der Drittliga-Gruppe 6. Der Meisterschaftsstart war mit einem glanzlosen Sieg und einer Niederlage ebenso nicht berauschend. Das Saisonziel war eigentlich, sich mit den Aufstiegsanwärtern Wollerau und Lachen/Altendorf 2 ein Rennen um die Promotion in die 2. Liga zu liefern. Die Kilchberg-Rüschlikon-Ambitionen in den jüngsten Jahren waren zum Teil grösser als das sportliche Punktekonto. 2016 spielte Kilchberg-
Rüschlikon noch zwei Ligen höher, in der 2. Liga interregional.

Sich Glück erarbeiten

Am vergangenen Sonntag nun gewannen die Akteure von Trainer Molinaro klar beim grossen Aufstiegsfavoriten Wollerau. In der Woche vor diesem wichtigen Sieg habe er besonders im psychischen Bereich der Spieler gearbeitet, berichtet der Teamverantwortliche. «Wir wissen, was wir können. Aber wir bringen unsere Leistung nur auf den Rasen, wenn wir uns zu einhundert Prozent engagieren», trichterte der 38-jährige Coach seinen Spielern in den vergangenen Tagen mehrmals ein.
In Wollerau setzten die KiRü-Akteure nun das um, was sie im Training besprochen hatten. «Beim Stande von 1:0 hatte Wollerau eine gute Ausgleichschance. Aber es blieb 1:0. Da hatten wir etwas Glück. Aber dieses Glück haben wir uns erarbeitet,», hält der Trainer fest.

Wollerau - Kilchberg-Rüschlikon 2:4 (0:1). Tore: 30. Aliaj 0:1. 47. Frey 0:2. 61. Ferrari 0:3. 83. Jankovska 0:4. 85. Baier 1:4. 90. Mettler 2:4.

Verein ist stolz auf Thalwil 2

Tabellenführer in der Gruppe 1 ist noch immer Thalwil 2. Dies, obwohl das Team der Trainer David Felder und Moritz Schlatter zu Hause gegen Red Star 3 nur 2:2 spielte und dabei zweimal einen Vorsprung preisgab.
Im FC Thalwil ist man stolz auf die Drittligamannschaft. Clubpräsident Roger Leutwyler sagte einmal: «Es ist für uns wichtig, dass unsere Junioren zwischen der 1. Liga und den Juniorenligen eine Zwischenstation haben, die sie weiterbringt.»

Thalwil 2 - Red Star 3 2:2 (1:1). Tore: 41. Stutz (Penalty) 1:0. 45. Anderes 1:1. 54. Weber 2:1. 60. Jantschgi 2:2.

Wädenswiler bauen ab

Ebenfalls in der Gruppe 1 büsste Wädenswil zu Hause gegen den Tabellenletzten Oetwil-Geroldswil einen 2:0-Vorsprung ein. Am Schluss musste sich das Team von Trainer Tony Vanaria mit einem 2:2 begnügen. Lukas Läubli, der am vorletzten Sonntag in Kilchberg das goldene Tor zum 1:0-Derbysieg geschossen hat, traf diesmal bereits in der sechsten und in der zwölften Minute. Doch die Limmattaler glichen in der 21. und in der 49. Minute aus. Vanaria: «Nach der frühen Zweitoreführung waren meine Spieler mit dem Kopf nicht mehr einhundert Prozent bei der Sache und sie gingen nicht mehr konsequent in die Zweikämpfe.» In der Schlussminute lief der schnelle Läubli nochmals mit dem Ball am Fuss alleine aufs Gästetor zu. Doch der Ausnahmestürmer schoss diesmal den Goalie an.

Wädenswil 1 - Oetwil-Geroldswil 2:2 (2:1). Tore: 7. Läubli 1:0. 13. Läubli 2:0. 21. Wettstein 2:1. 56. Pfenninger 2:2.

Wädenswil 2 ist Dritter

Wädenswil 2, das Team der Trainer Daniel Gurt und Thomas Krauer, ist momentan dem eigenen Fanionteam voraus. Zum einen brachte das Team in der Gruppe 2 seinen Vorsprung über die Zeit und gewann zu Hause gegen Engstringen 1:0. Zudem: Wädenswil 2 belegt in der Tabelle Rang 3, Wädenswil 1 ist Fünfter.

Wädenswil 2 - Engstringen 1:0 (0:0). Tor: 83. Stahl 1:0.

Herrliberg 2 glänzt . . .

In der Gruppe 3 feierte Herrliberg 2 mit 4:3 bei Racing Club seinen zweiten Sieg im vierten Meisterschaftsspiel. Turbulent war die Schlussphase. Der Seeclub schoss in der 89. Minute den 3:2-Führungstreffer, doppelte in der 92. Minute nach und kassierte in der 93. Minute das 4:3. Damit wird das Ziel von Herrliberg-2-Trainer Marc Sauter realistischer, in dieser schwierigen Gruppe «ab dem Winter nichts mehr mit dem Abstieg zu tun zu haben.»

Marc Sauter lobt Beni Benz

Herrliberg 2 ist bei Racing Club mit einer sehr jungen Mannschaft angetreten. Weil ein älterer Spieler Hochzeit feierte, fehlten ein paar Arrivierte. So standen die 17-jährigen Cédric Wyss, Nicolas Rohner (Torschütze zum 1:0!) und Nico Bigler sowie die 19-jährigen Oliver Wyss und Genaro Graffunder in der Startformation. «Unser ehemaliger Juniorenchef Beni Benz hat das damals hervorragend gemacht», zollt Sauter dem aktuellen Fanionteamtrainer ein Kompliment.

Racing Club - Herrliberg 2 3:4 (1:1). Tore: 25. Rohner 0:1. 42. Luminati 1:1. 60. Luminati 2:1. 61. Näf 2:2. 89. Näf 2:3. 92. Lüthi 2:4. 93. Gfeller 3:4.

. . . so wie Herrliberg 1 auch

In der Gruppe 6 bleibt Herrliberg 1 den Spitzenteams auf den Fersen. Die Mannschaft gewann dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit in Weisslingen verdient mit 3:1.

Weisslingen - Herrliberg 1 1:3 (0:0). Tore: 52. Abplanalp 0:1. 61. Ledergerber (Penalty) 0.2. 66. Brauchli 0:3. 85. Lehmann 1:3.

Stäfa dagegen enttäuscht

Aufstiegsanwärter Stäfa kam zu Hause gegen das bescheidene Wald nicht über ein 2:2 hinaus. Turbulent war es am Schluss. (bf)

Stäfa - Wald 2:2 (0:1). Tore: 7. Jetzer 0:1. 86. Elmer 1:1. 88. Da Silva 2:1. 90.+3. Thiam 2:2. – Bemerkung: 52. Lattenschuss Elmer (St).

Tabellenführer Meilen weiter souverän

Der verlustpunktlose Tabellenführer der Gruppe 6, Meilen, gewann beim Ranglistenzweiten Wetzikon 2 verdient 2:0.

Wetzikon 2 - Meilen 0:2 (0:0). Tore: 70. Logiurato 0:1. 87. Zimmermann 0:2.

Zollikon hat viele Abwesende

Zollikon hat gegen das ebenfalls punktelose Mönchaltorf zu Hause 1:2 verloren. Trainer Tomas Hermida zur Situation: «Natürlich haben wir an unserem Start keine Freude. Aber weil wir verletzte und abwesende Spieler haben, bauen wir jetzt Junge ein. Wir glauben an uns.» (mw)

Zollikon - Mönchaltorf 1:2 (1:1). Tore: 5. Schärer 0:1. 26. Cédric Aebischer 1:1. 80. Gilles Aebischer 1:2.

Männedorf 2 - Pfäffikon 0:6 (0:2). Tore: 6. Fenner (Penalty 0:1. 16. Sascha Buchs 0:2. 61. Erismann 0:3. 63. Steiner 0:4. 85. Sascha Buchs 0:5. 88. Dominik Buchs 0:6. – Bemerkung: 39. Gelbrote Karte Pause (M).