Zum Hauptinhalt springen

Tödliche Lungenkrankheit ist in der Schweiz auf dem Vormarsch

Rund 500 Menschen haben sich 2017 in der Schweiz mit der Legionärskrankheit angesteckt. Die Krankheit verursacht schwere Lungen- und Rippenentzündungen. (Symbolbild)
Die für die Lungenkrankheit verantwortlichen Legionellen-Bakterien werden über zerstäubtes Wasser von Duschen, Wellnessanlagen oder Luftbefeuchtern eingeatmet.
Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) erarbeitet nun gesetzliche Grenzwerte für die Legionellenkonzentration im Wasser, damit Kantonschemiker in Zukunft in Hotels und öffentlichen Bädern Sanierungen oder Duschverbote durchsetzen können.
1 / 3

Taskforce im Einsatz