Zum Hauptinhalt springen

Wettkampf mit MaschinenTeam aus Rapperswil gewinnt internationalen Wettkampf

Titel verteidigt: Das Team HSR Enhanced der Fachhochschule Ost in Rapperswil-Jona hat beim Cybathlon der ETH Zürich erneut den Sieg im Parcours mit motorisierten Rollstühlen geholt.

Hightech auf vier Rädern: Sechs Teammitglieder arbeiten am Rollstuhl von Florian Hauser mit. Die akribische Arbeit hat ihnen den Erfolg am Cybathlon beschert.
Hightech auf vier Rädern: Sechs Teammitglieder arbeiten am Rollstuhl von Florian Hauser mit. Die akribische Arbeit hat ihnen den Erfolg am Cybathlon beschert.
Foto: PD

Mensch und Maschine – darum geht es vereinfacht gesagt beim Wettstreit Cybathlon. Die Menschen sind dabei das Besondere: Beim Team HSR Enhanced der Fachhochschule Ost in Rapperswil-Jona ist dies Florian Hauser. Ab der Mitte des Brustbeins ist der 31-Jährige gelähmt. Ein Tetraplegiker. Seit einem Motorradunfall vor sechs Jahren ist er an einen Rollstuhl gebunden. Vor dem Unfall war er ein Bewegungsmensch: «Judo, Thaiboxen oder Reiten – es musste immer etwas gehen bei mir», sagt Hauser.

Rollstuhl statt Springpferd

Nun betreibt Hauser eine Disziplin, die dem Springreiten ähnelt, wie er sagt. Anstatt mit Pferd bewältigt er Hindernisse mittels eines vollautomatischen Rollstuhls. Hauser bedient mit einem Joystick und einem Smartphone die verschiedenen Hilfsmittel. Zum Beispiel einen Roboterarm. Mit diesem öffnet und schliesst er Türen. «Es ist sehr viel Genauigkeit gefragt», beschreibt der Zürcher die Schwierigkeit des Wettkampfs. Gelingt es ihm nicht, eine Tür im ersten Versuch einzuhängen, geht viel Zeit verloren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.