Zum Hauptinhalt springen

Taschendiebe stellen sich unfreiwillig

Eigentlich wollten zwei Männer auf dem Polizeiposten nur einen Brief abholen. Dumm nur, dass sie als Taschendiebe zur Fahndung ausgeschrieben waren: Der Polizist am Schalter erkannte sie sofort.

Ein Stadtpolizist erkannte am Schalter zwei Taschendiebe wieder.
Ein Stadtpolizist erkannte am Schalter zwei Taschendiebe wieder.

Dumm gelaufen: Die Stadtpolizei Winterthur hat am Mittwochnachmittag zwei Taschendiebe verhaftet. Der 23-jährige Syrer und der 22-jährige Iraker begaben sich kurz nach ihrer Tat selbst zur Stadtpolizei, um dort am Schalter den Brief einer Amtsstelle abzuholen.

Allerdings erkannte der diensthabende Polizist die beiden als mutmassliche Taschendiebe, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Er hatte kurz zuvor die Anzeige des Opfer entgegengenommen und die Beschreibung der Täter passte haargenau auf die beiden Männer am Schalter. Sie wurden noch in der Wache vorläufig festgenommen. Die Männer beobachteten ihr späteres Opfer, eine betagte Dame, wie sie Geld von ihrem Konto abhob. Sie folgten ihr und einer der beiden lenkte sie in einem günstigen Moment ab. Der andere griff ihr derweil in die Handtasche und stahl das Couvert mit über 1000 Franken Bargeld. Sie sind geständig und werden sich nun vor der Staatsanwaltschaft verantworten müssen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch