Kleiner Aderlass bei der nächsten Swiss-Moto-Ausgabe

Aus Kostengründen verzichten drei Hersteller auf einen Auftritt bei der grössten Zweiradmesse der Schweiz; am Messekonzept will der Veranstalter MCH trotzdem festhalten.

Ein Highlight der 1. Swiss-Moto-Ausstellung 2004: Die Triumph «Rocket III» war damals für rund 27'000 Franken zu haben.

Ein Highlight der 1. Swiss-Moto-Ausstellung 2004: Die Triumph «Rocket III» war damals für rund 27'000 Franken zu haben. Bild: Eddy Risch/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mindestens drei Motorradmarken werden an der 17. Ausgabe der «Swiss-Moto» vom 20. bis 23. Februar 2020 in Zürich Oerlikon fehlen. Das Management des Messebetreibers und Veranstalters MCH will dem Konzept der Schweizer Zweiradmesse trotzdem treu bleiben.

«BMW Motorrad und Triumph werden 2020 nicht teilnehmen», bestätigte ein MCH-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur AWP. Auch der österreichische Motorrad- und Sportwagenhersteller KTM, welcher zur Pierer Mobility AG gehört, wird ohne die schwedische Tochter-Marke Husqvarna vertreten sein. Zudem will die Aargauer Ofrag-Gruppe als Vertreterin der Marken Vespa, Aprilia und Moto Guzzi die Fläche ihres Standes massiv verkleinern.

Dafür sind «alle Japaner» (Yamaha, Honda, Kawasaki und Suzuki) weiterhin an Bord, ebenso wie Ducati und Harley-Davidson.

In der letzten Swiss-Moto-Ausstellung war Hollywood-Schauspieler Keanu Reeves zu Gast. Video: Keystone SDA

Für den Direktor von «Swiss-Moto», Yves Vollenweider, sind solchen Absagen nichts Neues: «Gewisse Aussteller verstärken ihren Auftritt und andere reduzieren sie». Gleichzeitig betonte er, dass eine Beteiligung von BMW und Triumph im Jahr 2021 «nicht ausgeschlossen» sei.

Bei den fehlenden Herstellern handelt es sich um die Nummer drei und sieben auf dem Schweizer Markt. Auf die beiden entfallen gemäss den neuesten Daten des Verbandes der Schweizer Motorrad-Importeure derzeit rund 15 Prozent der jährlich verkauften Zweiräder.

Trotz des Wegfalls zweier Hersteller rechnet Vollenweider nicht mit einem Rückgang der Besucherzahl, die auch 2019 über der Marke von 70'000 lag. Die Veranstalter von «Swiss-Moto» rechnen aber durchaus mit geringeren Einnahmen: «Natürlich ist die Absenz dieser grossen Marken finanztechnisch eine Herausforderung für uns», räumt Vollenweider ein.

Den genauen Ertragsausfall nennen die Veranstalter nicht. Klar ist, dass die Aussteller zwischen 145 und 172 Franken pro Quadratmeter bezahlen. Gleichzeitig seien einige der frei gewordenen Flächen bei anderen Messeteilnehmern auf Interesse gestossen.

Stabile Preise für Austeller

An der Preispolitik wollen die Veranstalter aber festhalten. Die Preise seien seit zwölf Jahren stabil geblieben, während die mit der Veranstaltung verbundenen Kosten gestiegen sind. Zudem arbeite man derzeit an «Lösungen zur weiteren Reduzierung der Gesamtrechnung für die Aussteller, ohne das Konzept der Swiss-Moto grundlegend ändern zu müssen», sagte Vollenweider. Swiss-Moto stehe zudem in engem Kontakt mit potenziellen Ausstellern und dem Verband motosuisse.

Eric van der Ploeg nimmt an der Zweiradmesse in Zürich elektrische Töffs unter die Lupe. Video: Tamedia)

Die Muttergesellschaft des Veranstalters, die MCH mit Sitz in Basel, befindet sich derzeit in einer schwierigen Phase. Die an der Schweizer Börse kotierte Gruppe verzeichnete im ersten Halbjahr 2019 ein negatives Nettoergebnis - gegenüber einem Gewinn von 21,5 Millionen Franken im Vorjahr. Der Verlust wurde unter anderem auf das schlechte Ergebnis der letzten Ausgabe der Baselworld Uhren- und Schmuckmesse zurückgeführt. (nag/sda)

Erstellt: 14.11.2019, 18:58 Uhr

Artikel zum Thema

Jetzt kommt die Elektro-Harley

Lautlos über den Highway: Der Töffhersteller Harley-Davidson stellt in Las Vegas sein erstes Elektro-Modell vor. Mehr...

Messeveranstalter MCH soll schrumpfen –Grossaktionär wehrt sich

Die MCH Group prüft den Verkauf eines Geschäftsbereichs. Ein Aktionär will die Pläne stoppen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.