Zum Hauptinhalt springen

Der grosse VergleichStoffmaske gegen Chirurgenmaske

Ökologische Nachteile haben beide. Doch schliesslich macht die Stoffmaske in punkto Nachhaltigkeit das Rennen.

Stoffmasken aus Naturfasern schneiden in Sachen Treibhausgase besser ab als die Chirurgenmasken .
Stoffmasken aus Naturfasern schneiden in Sachen Treibhausgase besser ab als die Chirurgenmasken .
Foto: Urs Jaudas

Im öffentlichen Verkehr, in Geschäften, auf bevölkerten Einkaufsstrassen und belebten Plätzen: Die Menschen müssen verordnet Mund und Nase schützen, um sich gegen das Virus Sars-CoV-2 zu wappnen. Ob das mit einer Alltagsmaske aus Baumwolle oder einer sogenannten Chirurgenmaske aus dem Kunststoff Polypropylen geschieht, ist dem Gesetzgeber meist egal.

Wie aber sieht es mit der Nachhaltigkeit aus? Sind also die häufig aus zwei Lagen Baumwolle hergestellten Alltagsmasken, die nach dem Waschen erneut verwendet werden können, hinsichtlich ihrer Umweltbilanz besser als die deutlich billigeren medizinischen Masken, die nach einmaligem Gebrauch entsorgt werden sollten? Dieser Frage ging ein Forschungsteam der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) in St. Gallen nach. Die Ergebnisse veröffentlichte es jüngst in der Zeitschrift «Sustainability». Das Team kam dabei auf überraschende Ergebnisse.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.