Zum Hauptinhalt springen

Nutzer werden nicht verfolgtCorona-Tracing-App: Warum Android-Nutzer den Standort freigeben müssen

Bei der Installation auf dem Android-Handy müssen die Anwender die Ortungsdienste zulassen. Viele Leute befürchten deshalb, dass sie örtlich verfolgt werden. Doch das stimmt nicht.

Eine Frau nutzt die SwissCovid Contact Tracing App auf ihrem Smartphone, fotografiert am 25. Juni 2020 in Zürich.
Eine Frau nutzt die SwissCovid Contact Tracing App auf ihrem Smartphone, fotografiert am 25. Juni 2020 in Zürich.
Foto: Keystone

Die neue Swiss-Covid-App sorgt für Verwirrung: Android-Nutzer müssen bei der Installation auf dem Handy ihren Standort freigeben. Viele Leute befürchten deshalb, dass sie nun doch getrackt werden – wenn nicht vom Staat, dann von Google. Dass könnte mit eine Grund sein, warum gemäss einer aktuellen Umfrage von Comparis über die Hälfte der Schweizer Bevölkerung die App nicht installieren will. Dabei sind die Ängste vor Tracking unbegründet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.