Zum Hauptinhalt springen

Stadtrat will auf Nachfolger von Bättig verzichten

Weil er ohnehin von neun auf sieben Mitglieder verkleinert werden soll, will der Stadtrat auf eine Ersatzwahl für den tragisch verunglückten Helikopter-Piloten André Bättig verzichten.

Geht es nach dem Stadtrat zieht kein neues Mitglied in das Stadthaus von Illnau-Effretikon ein.
Geht es nach dem Stadtrat zieht kein neues Mitglied in das Stadthaus von Illnau-Effretikon ein.
Melanie Duchene

Vor rund einem Monat ist der FDP-Stadtrat André Bättig bei einem Einsatz als Militärpilot in der Nähe des Gotthard-Hospizes tragisch ums Leben gekommen. Nun hat der Stadtrat von Illnau-Effretikon beschlossen, auf eine Ersatzwahl verzichten zu wollen.

Er begründet dies in einer Medienmitteilung damit, dass die geplante Teilrevision der Gemeindeordnung ohnehin eine Verkleinerung des Stadtrates von neun auf sieben Mitglieder vorsehen würde. Über diese stimmt die Gemeinde am 27. November ab.

Falls es an der Urne ein Ja gibt, würde das Ressort Jugend und Sport, welches Bättig leitete, auf Ende der Amtsdauer ohnehin aufgelöst und der neue Stadtrat müsste sein Amt nach kurzer Zeit wieder abgeben.

Bezirksrat Pfäffikon muss Verzicht genehmigen

Aus diesen Gründen hat der Stadtrat nun den Bezirksrat Pfäffikon ersucht, den Verzicht auf eine Ersatzwahl zu billigen. Falls der Bezirksrat den Stadtrat trotzdem anweisen sollte, das Gremium mit einem neunten Mitglied zu vervollständigen, würde der erste Wahlgang auf den 21. Mai 2017 angesetzt.

Das Ressort Jugend und Sport, wird bis Ende Amtsdauer durch Urs Weiss (SVP) geführt. Er hat bisher als Stellvertreter von Bättig geamtet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch