Unihockey

Zürisee erleidet folgenschwere Pleite

Der Erstligist verlor auch das zweite Duell gegen Bassersdorf Nürensdorf deutlich. Nach dem 4:9 steht der Seeklub rechnerisch im Playout.

Versucht mit dem Gegner Schritt zu halten: Roland Temperli von Zürisee (links) im Zweikampf mit dem Bassersdorfer Nico Schaffner.

Versucht mit dem Gegner Schritt zu halten: Roland Temperli von Zürisee (links) im Zweikampf mit dem Bassersdorfer Nico Schaffner. Bild: Michael Trost

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zürisee startete mit Pressing in die Partie und versuchte so, die junge Mannschaft von Bassersdorf Nürensdorf unter Druck zu setzen. Dies brachte jedoch nichts, denn nach 14 Minuten konnten die Gäste vorlegen. Darauf vermochten die Platzherren nicht zu reagieren, doch 33 Sekunden vor Ablauf des ersten Drittels bot sich ihnen in Überzahl die Chance zum Ausgleich. Aber statt das 1:1 zu erzielen, kassierte der Seeklub noch vor der Pause einen Shorthander.

Auch nach Wiederanpfiff konnte Zürisee im Powerplay nicht reüssieren. In der 27. Minute folgte ein Doppelschlag des Gegners. Nach Aufbaufehlern gelangen den Zürcher Unterländern zwei Kontertore innert 14 Sekunden. Goalie Ursprung war bei beiden Vorstössen machtlos. Fünf Minuten darauf erhöhte Bassersdorf gar auf 5:0. In einer weiteren Überzahl-Situation konnte Zürisee den Rhythmus der Gäste nicht brechen. Im Gegenteil: Sie bejubelten gar einen weiteren Treffer in Unterzahl und versetzten das Heimteam dadurch in Schockstarre.

Vom Gegner überrumpelt

Mit dem Rücken zur Wand kam Zürisee auch im letzten Durchgang nicht in die Gänge. Die Hoffnung, den hohen Rückstand doch noch aufholen zu können, wurde in der 43. Minute durch das 0:7 definitiv zerschlagen. Der eingewechselte Torhüter Trümpler musste zum ersten Mal hinter sich greifen. Die Gäste liessen etwas nach und Fabian Jucker schoss nach 47 Minuten den ersten Treffer für die Blau-Weissen. Auf das 2:7 durch Hartmann reagierten die Gäste mit zwei weiteren Toren. In der Schlussphase sorgten Länzlinger und Fischer noch für etwas Resultatkosmetik.

Nach dem 2:0-Derbysieg auswärts gegen Pfannenstiel Egg wurde Zürisee daheim vom direkten Konkurrenten im Kampf um einen Playoff-Platz regelrecht überrumpelt. Nun muss sich das Team damit abfinden, zum ersten Mal seit dem Abstieg aus der NLB im Playout um den Klassenerhalt kämpfen zu müssen.

Spieletelegramm:

Zürisee - Bassersdorf Nürensdorf 4:9 (0:2, 0:4, 4:3)
Farlifang, Zumikon. – 219 Zuschauer. – Tore: 15. 0:1. 20. (19:27/Ausschluss Homberger!) 0:2. 27. (26:44) 0:3. 27. (26:58) 0:4. 32. 0:5. 38. (Ausschl. Ehrensperger!) 0:6. 43. 0:7. 47. Jucker (Länzlinger) 1:7. 52. Hartmann (M. Wachter) 2:7. 57. 2:8. 59. (58:20) 2:9. 59. (58:24) Länzlinger (Temperli) 3:9. 60. (59:44) Fischer (Vogt) 4:9. – Strafen: 1x2 Min. gegen Zürisee, 2x2 gegen Bassersdorf. – Zürisee: Ursprung/Trümpler (ab 41.); Hostettler, Temperli; Länzlinger, Krienbühl; Nater, Vogt; Meuli, Jucker, Hartmann; Kohli, Maffioletti, J. Wachter; Trümpler, Vögeli, Fischer; Rüegg, M. Wachter. (red)

Erstellt: 13.01.2020, 20:20 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!