Zum Hauptinhalt springen

Wie sich das SRF ohne Livesport über Wasser hält

Kein Sport aktuell mehr, Aushilfe in anderen Ressorts: Wie sich das SRF in Corona-Zeiten organisiert.

Das Angebot von SRF Sport leidet unter der Coronakrise stark.
Das Angebot von SRF Sport leidet unter der Coronakrise stark.
Keystone

Beat Feuz am Lauberhorn, Roger Federer am Australian Open, das Schweizer Fussball-Nationalteam in der Qualifikation für grosse Turniere: SRF ist nah dran und sendet hunderte von Live-Stunden übers Jahr – 2019 waren es alleine im TV rund 1400 Stunden Livesport.

Doch mit dem Ausbruch des Coronavirus stoppt der Wettkampfsport und damit für SRF Sport der wichtigste Treiber: die Live-Berichterstattung. Bis 90 Prozent aller Berichte würden direkt oder indirekt mit Live-Sport zu tun haben, schätzt Abteilungsleiter Roland Mägerle.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.