Zum Hauptinhalt springen

Wenn Kleine den Grossen die Show stehlen

Immer wieder geraten Ballkinder ungewollt oder bewusst im Sport in den Fokus. Auch die jüngsten Szenen sorgen für Aufsehen.

Ein Balljunge der Spurs ärgert Watford-Stürmer Isaac Success: Mit seiner Aktion bringt sich der Teenager ins Gespräch. <i>(Video: NBC)</i>

Für Tottenham-Fans ist er ein Held, andere hingegen betrachten den Balljungen vom Wembley als Provokateur. Ein Teenager setzte sich am Mittwochabend derart in Szene, dass seine Aktion alles andere in den Schatten stellte, was sich während der Partie ereignete. Was hat er getan?

Im Premier-League-Spiel zwischen den Spurs und Watford läuft die 92. Minute. Die Londoner führen 2:1, dem Gegner bleiben noch rund 120 Sekunden Nachspielzeit, um einen möglichen Ausgleich zu erzielen. Die Gäste kommen zu einem Einwurf. Ein Balljunge scheint dies nicht zu realisieren. Während Isaac Success herangerannt kommt, schlendert jener mit dem Ball in der Hand die Seitenlinie entlang. Der Watford-Stürmer verliert die Geduld und schlägt dem Jungen den Ball weg, um ihn schnell einwerfen zu können. Der Balljunge reagiert im ersten Moment verdutzt, der Schiedsrichter prompt und verwarnt Success. Dann erscheint wieder der Teenager im TV-Bild, und sein Augenzwinkern verrät sein absichtliches Handeln.

Tottenham bringt den Eintore-Vorsprung über die Zeit und gewinnt. Die Spurs drehten das Spiel innert sieben Minuten durch Son Heung-min (80.) und Fernando Llorente (87.), nachdem sie sich in der ersten Halbzeit einen Rückstand (37.) eingehandelt hatten. Doch davon spricht im Nachhinein niemand. Ob die bewusste Zeitverzögerung des Balljungen ein Nachspiel hat, ist noch offen.

Sitten und Unsitten

Während diese Szene fernab des Tottenham-Fanlagers für Kopfschütteln sorgt, löst eine andere Lacher aus. Bei dieser rückte ein Ballmädchen mit einer gut gemeinten Tat ungewollt in den Vordergrund. Sabine Lisicki kämpft beim WTA-Turnier in Thailand mit einem auf dem Court liegenden Insekt. Die Tennisspielerin versucht, mit ihrem Schläger das Krabbeltier aus der Gefahrenzone zu befördern. Sie will offenbar nicht darauf treten und dann ausrutschen. Das Mädchen erkennt, dass sich Lisicki vor dem Insekt fürchtet, und eilt ihr zu Hilfe. Die Kleine zögert keinen Augenblick und trampelt den Störefried tot. Die 29-jährige Deutsche reagiert entsetzt, sie scheint mit den Sitten in Asien nicht ganz vertraut zu sein.

Video: Ballmädchen trampelt Insekt tot

Sabine Lisicki bringt das Krabbeltier nicht weg: Da eilt der Deutschen eine Kleine zu Hilfe und macht kurzen Prozess. (Video: WTA)

Im Netz kursieren unzählige solche und ähnliche Videos von Kleinen, die Sportgrössen die Show stehlen. Wie zum Beispiel eines Jungen, der auf der Trainerbank des FC Valencia Platz nimmt.

Bei einem Rugbyspiel in Neuseeland vom vergangenen Wochenende stand ein Ballmädchen zu Beginn des Spiels im Mittelpunkt. Es wurde von den Spielern der Fidschis in einem Mannschaftsritual emporgehoben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch