Unihockey

Pfannenstiel wahrt die Playoff-Chance

Der Erstligist gewann das Heimspiel gegen Bassersdorf-Nürensdorf 8:7 nach Verlängerung. Eine spektakuläre Aufholjagd wurde belohnt.

Lässt sich feiern: Captain Thiemo Scharfenberger führt Pfannenstiel mit seinem Treffer in der Verlängerung zum Erfolg über Bassersdorf-Nürensdorf. <i>(Bild: Christian Merz)</i>

Lässt sich feiern: Captain Thiemo Scharfenberger führt Pfannenstiel mit seinem Treffer in der Verlängerung zum Erfolg über Bassersdorf-Nürensdorf. (Bild: Christian Merz)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Wir wussten von Anfang an, dass wir gewinnen mussten um weiterhin im Playoff-Rennen zu bleiben. Dementsprechend hartumkämpft war das Spiel. Mit viel Moral und Teamgeist konnten wir es schliesslich für uns entscheiden.» So fasste Pfannenstiel-Stürmer Florian Nideröst das bedeutende Heimspiel gegen Bassersdorf-Nürensdorf zusammen. Beide Teams kämpfen in der 1. Liga, Gruppe 2, weiterhin um den Playoff-Einzug. Dank des 8:7-Sieges nach Verlängerung konnte Pfannenstiel den Rückstand auf die Zuger Highlands (8. Rang) und auf Innerschwyz (7.) verkürzen. Drei Punkte beträgt er vor der abschliessenden Doppelrunde noch.

Dabei war Pfannenstiel der Start in dieses wichtige Duell misslungen. Die Hausherren gerieten früh in Rückstand und kassierten nach zehn Minuten das 0:2. Sie traten auch danach zu passiv auf und mussten in der 18. Minute den dritten Gegentreffer hinnehmen. Mit der Pausensirene fiel gar das 4:0, doch das Tor wurde nach längeren Diskussionen annuliert.

Im zweiten Drittel spielte Pfannenstiel druckvoller und aggressiver auf. Bartenstein nutzte einen Fehler der Gäste zum 1:3 aus (48.). Vor Spielhälfte verkürzte Scharfenberger per Abpraller weiter und nur 21 Sekunden später vollendete Luchsinger einen Sololauf zum Ausgleich. Mit einem anschliessenden Time-out konnten die Zürcher Unterländer den Rhythmus des Heimteams etwas brechen.

7:5-Führung verspielt

In der 33. Minute kam es für Pfannenstiel knüppeldick, zuerst kassierte Bartenstein eine hartgepfiffene Strafe und zugleich fiel Spälti mit einer Knieverletzung aus. Auch Bassersdorf kassierte eine Strafe und legte bei vier gegen vier wieder vor, doch nur sieben Sekunden später glich Hafner erneut aus. Da ein Zürcher Unterländer danach zu wenig gedeckt wurde (35.), nutzte er seine Freiheiten zum 5:4 aus.

Im Schlussdrittel gelang Carigiet der Ausgleich (43.), der das Heimteam beflügelte. Nideröst und Würmli brachten Pfannenstiel mittels Doppelschlag innert Minutenfrist (47.) 7:5 in Front. In der Kirchwies wurde fast der Rekord-Lärmpegel erreicht. Doch eine harte Fünfminuten-Strafe gegen Nideröst dämpfte die Euphorie. Bassersdorf gelang in Überzahl zwar nur ein Tor, doch kurz nach Ablauf der Strafe fiel das 7:7. Die Verlängerung musste entscheiden. In dieser erwischte Scharfenberger den gegnerischen Goalie Lüttinger nach 68 Sekunden und sicherte mit seinem Siegestor den Gastgebern den vielumjubelten Zusatzpunkt.

Spieltelegramm:

Pfannenstiel Egg - Bassersdorf-Nürensdorf 8:7 n.V. (0:3, 4:2, 3:2, 1:0)
Kirchwies, Egg. – 165 Zuschauer. – Tore: 4. 0:1. 10. 0:2. 18. 0:3. 28. Bartenstein (Scharfenberger) 1:3. 30. (29:34) Scharfenberger (Spälti) 2:3. 30. (29:55) Luchsinger (Zumkehr) 3:3. 34. (33:16/Ausschlüsse Bartenstein (!) und Schaffner) 3:4. 34. (33:23) Hafner (Kyburz) 4:4. 35. 4:5. 43. Carigiet (Bier) 5:5. 46. Nideröst (R. Weber) 6:5. 47. Würmli (Luchsinger) 7:5. 49. (Ausschluss Nideröst) 7:6. 56. 7:7. 62. Scharfenberger (Bartenstein) 8:7. – Strafen: 4x2 plus 5 Minuten (Nideröst) gegen Pfannenstiel, 3x2 Bassersdorf. – Pfannenstiel: P. Weber; Zumkehr, Zollinger, Huber, Kyburz, Luchsinger; Bier, R. Weber, Hafner, Nideröst, Carigiet; Schellenberg, Spälti, Bartenstein, Scharfenberger, Hottinger; Murk, Scheuner, Würmli, Moser, Forrer. – Bemerkungen: 20:00 Tor von Bassersdorf annuliert. 32. Spälti verletzt ausgeschieden. – Lattenschüsse: 22. Pfannenstiel, 33. Bassersdorf. (red)

Erstellt: 20.01.2020, 20:43 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Paid Post

Hilfe und Sicherheit nach Hause holen

Jeder fünfte ältere Mensch braucht im Alltag Unterstützung. Fehlt sie, führt der Weg oft ins Heim. Marktführer Home Instead bietet als Alternative eine 24-Stunden-Betreuung zuhause ab 5800 Franken an.