Zum Hauptinhalt springen

Der Video-Schiedsrichter lahmt schon wieder

In der Champions League und im Eishockey-Playoff-Final funktioniert das Videostudium alles andere als einwandfrei.

Ganze 5 Minuten dauert es, bis auch die Schiedsrichter im Playoff-Final entscheiden: Offside, kein Tor! Video: SRF.

«Die Scheibe war draussen», sagt SRF-Kommentator Stefan Bürer bereits nach kurzer Zeit. «Ja, ja, die war klar draussen.» Was ist passiert? Tristan Scherwey hat in Spiel 3 des Playoff-Finals gegen Zug 3:28 Minuten vor Spielende das vermeintliche 4:1 für Bern erzielt. Doch Zug-Coach Dan Tangnes nimmt seine Coaches-Challenge, die Schiedsrichter schreiten deshalb zum Videostudium.

Schnell wird klar: Die Scheibe hatte die offensive Zone der Berner zuvor verlassen, das Tor darf nicht zählen. Das sehen alle. Alle, ausser die Schiedsrichter. Fast 5 Minuten dauert es, bis auch sie zurück aufs Eis kommen und anzeigen: Das Goal zählt nicht.

Im Stadion bei den Fans aber auch bei Kommentator Bürer sorgt die lange Wartezeit für Unmut. Er meint: «Sie schauen sich das Ganze wieder mal auf dem iPad an, was ich sowieso nicht ganz nachvollziehen kann.» Dann schon gereizter: «Das ist eindeutig, ich weiss nicht, was es da anzuschauen gibt. Das kann nicht so lange dauern liebe Freunde!» Und dann: «Was diskutiert ihr eigentlich noch da drüben? So, liebe Freunde der Hartgummischeibe, jetzt fällt einen Entscheid.»

2 Minuten für 7 Meter

Auch in Turin sorgt der VAR für Unverständnis – und Lacher. Natürlich wollen die Schiedsrichter in solch wichtigen Spielen auf Nummer sicher gehen. Aber auch hier dauert es viel zu lange. Nach dem 1:1 für das verblüffende Ajax (am Ende 2:1 und Halbfinaleinzug) wird eine Offside-Position überprüft.

Der Fall ist so klar, dass dies dem Schiedsrichter auf dem Platz innert Sekunden von seinen Video-Assistenten ins Ohr gesagt werden müsste. Stattdessen erscheint auf dem Fernsehbildschirm das VAR-Zeichen und Schiedsrichter Clement Turpin muss eine gefühlte Ewigkeit warten, bis er wieder anpfeifen darf.

Da hilft in Anspielung auf die Bundesliga wohl nur eines: Humor!

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch