Ausschluss für Russlands Sportler?

Kein grundsätzlicher Olympia-Bann, aber dennoch harte Sanktionen gegen die Sport-Grossmacht. Das fordert eine Prüfkommission.

Forderung der Prüfkommission: Die Kombination Olympia und Flagge Russlands soll es nicht mehr geben.

Forderung der Prüfkommission: Die Kombination Olympia und Flagge Russlands soll es nicht mehr geben. Bild: David J. Phillip/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die unabhängige Prüfkommission (CRC) empfahl am Montag der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada, dass die russische Anti-Doping-Agentur Rusada erneut gesperrt und Russlands Athleten bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio das Startrecht unter der Nationalflagge verwehrt werden. Die Exekutive wird auf ihrer Sitzung am 9. Dezember in Paris über Sanktionen gegen Russland entscheiden.

Die Kommission schlug zudem einen Vier-Jahres-Bann Russlands als Gastgeber grosser internationaler Sportveranstaltungen vor. Ausserdem dürfe die russische Flagge bei internationalen Events in den kommenden vier Jahren nicht gehisst werden. Russland ist mit St. Petersburg einer der Spielorte der multinationalen Fussball-EM 2020. Bis zum Jahr 2032 soll sich das russische NOK nicht um Olympische oder Paralympische Spiele bewerben dürfen.

Bereits einmal gesperrt

Falls die Wada den Empfehlungen der Prüfkomission folgt und die entsprechenden Sanktionen verhängt, habe die Rusada 21 Tage Zeit, die Mitteilung zu akzeptieren. Ansonsten werde der Fall dem Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne übergeben, teilte die CRC in ihrer Erklärung mit.

Die Rusada war als Folge des Skandals um Staatsdoping von der Wada gesperrt worden. Im September 2018 wurde der Bann unter anderem mit der Auflage aufgehoben, die Moskauer Doping-Daten aus den Jahren 2012 bis 2015 sowie gelagerte Proben an die Wada zu übergeben. Anfang des Jahres war dies geschehen. Inzwischen ist erwiesen, dass die Daten mannigfaltig manipuliert oder beseitigt wurden. (dpa)

Erstellt: 25.11.2019, 23:39 Uhr

Artikel zum Thema

Treibt der russische Anti-Doping-Chef ein doppeltes Spiel?

Juri Ganus verblüfft mit harten Attacken gegen den eigenen Sport. Es gibt aber Anzeichen dafür, dass dies zu einem Plan der russischen Führung gehört. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Paid Post

Die Erfolgsgeschichte hinter den bunten Recycling-Säcken

Recycling-Abos gehören in Trendzeiten der Nachhaltigkeit und sozialen Bewusstseins für viele Schweizerinnen und Schweizer zum Alltag. Wer steckt dahinter?

Kommentare