Zum Hauptinhalt springen

Van der Burgh und Peaty mit Weltrekord-Duell über 50 m Brust

Der Südafrikaner Cameron van der Burgh, der im Vorlauf in 26,62 anschlägt, und Adam Peaty liefern sich in Kasan ein Duell um den Weltrekord über 50 m Brust. Im WM-Halbfinal kontert der Brite in 26,42.

Adam Peaty und Cameron van der Burgh duellieren sich auch über 50 m Brust
Adam Peaty und Cameron van der Burgh duellieren sich auch über 50 m Brust
Keystone

Titelverteidiger Van der Burgh, der für den ersten Männer-Weltrekord der Titelkämpfe in Russland sorgte, erreichte am Morgen exakt die gleiche Zeit wie Adam Peaty im Vorjahr im EM-Halbfinal in Berlin. Allerdings hatte der Weltverband FINA die damalige Bestleistung wegen eines Verfahrensfehlers bei der Doping-Probe nicht anerkannt. Nur aus diesem Grund war der 27-jährige Südafrikaner überhaupt noch im Besitz des Weltrekords, den er am 29. Juli 2009 in Rom und damit in der Ära der Hightech-Anzüge aus Plastik aufgestellt hatte. Im WM-Halbfinal am Dienstag schnappte sich jedoch Peaty, der seit Mitte April schon Rekordhalter über 100 m Brust ist, auch denjenigen über die halbe Distanz. Gleich zwei Zehntel war der 20-jährige Brite schneller als Van der Burgh am Morgen. Das Duell um Gold folgt im Final am Mittwoch. Am Montag im Final über 100 m hatte Peaty um sieben Hundertstel die Oberhand gegenüber dem Afrikaner behalten. Für den Weltrekord Nummer sieben in Kasan sorgte Katie Ledecky. Die 18-jährige Amerikanerin unterbot im Final über 1500 m Crawl in 15:25,48 ihre Vorlaufszeit vom Vortag nochmals um 2,23 Sekunden. Die 800-m-Olympiasiegerin Ledecky gewann somit höchst souverän ihren fünften WM-Titel, den zweiten in Kasan. Für Gastgeber Russland gab es durch Julia Jefimowa (über 100 m Brust) die erste Goldmedaille dieser WM. Weiteres Gold am dritten Finalabend ging über 100 m Rücken an die Australier Mitchell Larkin und Emily Seebohm. Dazu sicherte sich James Guy seinen ersten WM-Titel. Der erst 19-jährige Brite liess über 200 m Crawl dem chinesischen Favoriten Sun Yang ganz knapp das Nachsehen. Villars mit Schweizer Rekord Danielle Villars sorgte im Vorlauf über 200 m Crawl in 2:01,03 für den dritten Schweizer Rekord an diesen Titelkämpfen in Russland. Die 22-jährige Zürcherin war um 13 Hundertstel schneller als bei ihrer vormaligen Bestleistung am 28. März 2014 in Zürich. Villars klassierte sich im 34. Rang unter 63 Teilnehmerinnen. Die ersten zwei Schweizer Rekorde in Kasan gab es am Sonntag durch Yannick Käser (über 100 m Brust) und die Frauen-Staffel über 4x100 m Crawl. Nils Liess schied über 200 m Delfin als 24. aus. Der Westschweizer blieb in 1:58,76 um 0,66 Sekunden über seinem in diesem März aufgestellten Landesrekord. Martin Schweizer klassierte sich über 50 m Brust im 26. Rang. Zu einer Halbfinal-Teilnahme fehlten dem Zürcher in 28,02 mehr als eine halbe Sekunde.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch