Blamage für Milan, Hütter schreibt Geschichte

Milan und Leipzig blamieren sich in der Europa League. Adi Hütters Eintracht Frankfurt gewinnt dafür auch das sechste Gruppenspiel.

Die Griechen werfen die Italiener aus der Europa League. (Video: Teleclub)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Durch das 1:3 bei Olympiakos Piräus rutschte Milan in der Gruppe F der Europa League auf den 3. Platz ab und schied aufgrund der schlechteren Tordifferenz in allen Gruppenspielen im Vergleich zu den Griechen aus. Damit scheiterte Milan erstmals seit 1999/2000 in der Gruppenphase eines Europacups. Das Ende des Mailänder Parcours besiegelte Fortounis mit einem Foulpenalty zehn Minuten vor Schluss. Die drei Treffer von Olympiakos Piräus fielen nach der Pause innerhalb von 20 Minuten. Eine Niederlage mit einem Tor Unterschied hätte Milan gereicht.

Der Absturz von Milan in Griechenland war der Tiefpunkt einer desaströsen italienischen Europacup-Woche. Fünf von sechs Partien in Champions League und Europa League gingen verloren. Allerdings beendete nur Milan seinen europäischen Weg vorzeitig. Das Quintett Juventus Turin, AS Roma, Inter Mailand, Napoli und Lazio Rom spielt im Frühjahr in der K.o.-Phase weiter.

Blamabel war auch das Ausscheiden von RB Leipzig. Im Heimspiel gegen das bereits ausgeschiedene Rosenborg Trondheim kam der Bundesligist nicht über ein 1:1 hinaus. Der Ausgleich für die Norweger erzielte Tore Reginiussen in der 86. Minute. Der Schweizer Keeper Yvon Mvogo war dabei ohne Chance. Weil Gruppensieger Salzburg auswärts gegen Celtic Glasgow 2:1 gewann, hätte ein Sieg Leipzig doch noch zum Weiterkommen gereicht.

Frankfurt mit reiner Weste

Adi Hütter, der Meistertrainer der Berner Young Boys, feiert mit seiner Eintracht Frankfurt mit dem 2:1 bei Lazio Rom den 6. Sieg im 6. Spiel. Nach dem Führungstor der Italiener durch Joaquim Correa (56.) drehten Mijat Gacinovic (65.) und Sebastien Haller (71.) die Partie innerhalb von sechs Minuten. Der Bundesliga-Fünfte mit dem Schweizer Gelson Fernandes ist der erste deutsche Verein, der alle Spiele in der Europa League gewinnen konnte. Auch Lazio Rom war schon vor Anpfiff für die K.o.-Phase qualifiziert.

Mit Sportchef Fredy Bickel überwintert ein weiterer Schweizer im europäischen Fussball. Rapid Wien qualifizierte sich dank eine 1:0 gegen die Glasgow Rangers und des Tores von Dejan Ljubicic für die K.o.-Runde. Dies im siebenten Anlauf erst zum zweiten Mal nach 2015/16.

Seriensieger mit Mühe

Der FC Sevilla, der Europa-League-Sieger der Jahre 2014 bis 2016, hat sich in Extremis doch noch qualifiziert. Dies, weil Standard Lüttich beim zuvor punktelosen Akhisar Belediyespor nicht über ein 0:0 hinauskam, und die Spanier den FC Krasnodar 3:0 bezwangen. Zweifacher Torschütze war Wissam Ben Yedder, der im vergangenen März schon zwei Tore zum 2:1-Auswärtssieg gegen Manchester United erzielte, was die erstmalige Qualifiaktion für die Viertelfinals in der Champions League bedeutete.

Mit Chelsea (nur 2:2 bei Videoton Szekesfehervar), Olympique Marseille (1:3 daheim gegen Apollon Limassol) und Gruppensieger Dynamo Kiew (0:1 gegen Jablonec) blieben drei europäische «Schwergewichte» gegen Underdogs sieglos.

Lazio Rom - Eintracht Frankfurt 1:2 (0:0).
20'000 Zuschauer. Tore: 56. Correa 1:0. 65. Gacinovic 1:1. 71. Haller 1:2. Bemerkung: Eintracht Frankfurt mit Fernandes.

FC Sevilla - FK Krasnodar 3:0 (2:0).
Tore: 5. Ben Yedder 1:0. 10. Ben Yedder 2:0. 49. Banega (Foulpenalty) 3:0. - Bemerkung: 48. Rote Karte gegen Ramirez (FK Krasnodar).

Rapid Wien - Glasgow Rangers 1:0 (0:0).
23'850 Zuschauer. - Tor: 84. Ljubicic 1:0.

Videoton Szekesfehervar - Chelsea 2:2 (1:1).
Tore: 30. Willian 0:1. 32. Ampadu (Eigentor) 1:1. 56. Nego 2:1. 75. Giroud 2:2.

RB Leipzig - Rosenborg Trondheim 1:1 (0:0).
16'957 Zuschauer. - Tore: 47. Cunha 1:0. 86. Reginiussen 1:1. - Bemerkung: RB Leipzig mit Mvogo.

Arsenal - Karabach Agdam 1:0 (1:0).
Tor: 17. Lacazette 1:0. - Bemerkung: Arsenal ohne Xhaka und Lichtsteiner (beide geschont).

Olympiakos Piräus - Milan 3:1 (0:0).
30'000 Zuschauer. - Tore: 60. Cissé 1:0. 70. Guilherme 2:0. 72. Zapata 2:1. 80. Fortounis (Foulpenalty) 3:1. - Bemerkung: Milan mit Rodriguez (bis 85.). (sda)

Erstellt: 13.12.2018, 22:10 Uhr

Artikel zum Thema

Der FCZ verpasst Gruppensieg

Bei Ludogorez Rasgrad gelingt dem FC Zürich kein Exploit. Und weil Leverkusen gewinnt, überwintern die Schweizer als Gruppenzweiter. Mehr...

Das 1-Millionen-Spiel

Der FC Zürich spielt zum Abschluss der Europa-League-Gruppenphase gegen Ludogorez Rasgrad. Obwohl er sicher europäisch überwintert, geht es für den Stadtclub um einiges. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!