Zum Hauptinhalt springen

Manuel Neuer warnt vor Seferovic

Vor dem Champions-League-Spiel gegen Benfica Lissabon rät Manuel Neuer seiner Mannschaft, wachsam gegenüber Haris Seferovic zu sein.

Vor dem CL-Spiel von Benfica gegen Bayern München: Der Schweizer Haris Seferovic steht Red und Antwort. <i>(Video: Teleclub)</i>

Wenn Benfica Lissabon am Mittwoch (Anpfiff 21.00 Uhr) Bayern München in der Champions League empfängt, muss der Deutsche Meister laut dessen Captain Manuel Neuer besonders auf einen Spieler achten: Haris Seferovic.

Der Deutsche warnt vor dem Schweizer Stürmer, den er noch aus der Bundesliga kennt, als Seferovic während dreier Jahre für Eintracht Frankfurt spielte. Im Teambus habe man sich über den 26-Jährigen unterhalten. «Wir müssen sehr wachsam sein gegenüber ihm.» Benfica sei gut in die Saison gestartet, dennoch gibt sich Neuer zuversichtlich und glaubt an seine Mannschaft.

Dass Seferovic heute gegen die Bayern in der Champions League spielt, hätte er selbst wohl vor ein paar Monaten auch nicht gedacht. Im Sommer war immer wieder von einem möglichen Wechsel die Rede. Dies nachdem er in der letzten Saison zu nur etwas mehr als 800 Einsatzminuten und vier Toren in der Liga kam.

Holpriger Saisonstart

Und auch diese Saison startete nicht viel besser. In den ersten beiden Ligaspielen war der Schweizer nicht einmal im Kader, und auch die 3. Runde der Champions-League-Qualifikation musste er sich von der Tribüne aus ansehen. Im CL-Playoff-Hinspiel wurde er dann ein erstes Mal eingewechselt, ebenso im Derby gegen Sporting. Im wichtigen Auswärtsspiel gegen Basel-Bezwinger PAOK Saloniki stand er in der Startaufstellung und schoss einige Tage später in der Liga gegen CD Nacional sein erstes Tor für Benfica seit dem 29. Dezember 2017.

Nicht nur bei Benfica läuft es Severovic wieder besser. Zuletzt spielte er auch in der Uefa Nations League gegen Island stark auf. Er erzielte ein Tor und bereitete ein weiteres vor. Dies, nachdem er eine durchaus durchwachsene WM gespielt hatte, wo er nach dem Spiel gegen Serbien seinen Platz in der Startaufstellung von Vladimir Petkovic verlor.

Und nun ist er zurück auf der grössten Bühne des europäischen Fussballs. Es wird sich zeigen, ob Manuel Neuer recht behält und Severovic im Spiel gegen die Bayern den Unterschied ausmachen kann.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch