Zum Hauptinhalt springen

Deshalb waren nur die YB-Fans im Stadion zu hören

Kaum Stimmung trotz spektakulärer Arena: Was hinter dem Schweigen der Juve-Fans steckt.

Die Juve-Fans gedenken den Todesopfern von Heysel. Video: FS

Die positive Nachricht aus dem Allianz Stadium von Turin zuerst: Die mitgereisten YB-Fans machten mächtig Stimmung. 90 Minuten lang. Obwohl ihr Team chancenlos war und YB von Juventus beim 0:3 die Grenzen aufgezeigt bekam. Umso überraschender: Von den Anhängern des Heimteams war kaum etwas zu hören.

Das Schweigen von Juves Südkurve ist allerdings nicht grundlos: Die treusten Fans des italienischen Rekordmeisters protestierten gegen die Erhöhung der Ticketpreise. Auf die aktuelle Saison hin wurden alle Eintrittskarten massiv teurer – auch das Saisonabo. Und zu allem Überfluss wollen auch die Gegner in der Serie A vom Ronaldo-Transfer profitieren und führten flugs den Topspieler-Zuschlag ein, wenn Juve ins Haus kommt. So sind die Juve-Fans doppelt gestraft.

Laut wurde es immerhin bei den drei Treffern des Argentiniers Paulo Dybala – und nach 39 Minuten. Dann, nämlich, wenn die Südkurve den 39 Opfern der Katastrophe von Heysel gedenkt. Beim Endspiel des Europapokals der Landesmeister drangen Liverpool-Fans in den neutralen Sektor, worauf eine Massenpanik ausbrach. Neben den Verstorbenen waren auch 454 verletzte Menschen zu beklagen.

«Ihr gehört für immer zu uns»

Während rund einer Minute sangen sie «siete sempre con noi, non vi lasceremo mai.» Übersetzt: «Ihr gehört für immer zu uns, wir werden euch nie verlassen.» Sechzig Sekunden Gänsehaut. Zum zweiten Mal, nach der Vereinshymne kurz vor Spielbeginn («Juve, die Geschichte einer grossen Liebe.»)

Ebenfalls skandierten sie kurz den Namen des abtretenden und äusserst beliebten Sportdirektors Beppe Marotta. Dann war wieder Stille – nur die YB-Fans sangen munter weiter. Dem Verein scheint es herzlich egal zu sein. Nach einer Stunde Spielzeit verteilten Angestellte auf der Medientribüne einen Zettel: Dank den offiziell 40'961 Zuschauern hat Juventus Turin 2,285 Millionen Euro eingenommen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch