Wie hoch ist Federers Preis für Rom?

Nach dem Forfait im Viertelfinal ist unklar, ob die Beinverletzung sogar seinen Start in Paris verhindern könnte.

Der Matchball gegen Borna Coric bleibt der letzte Punkt Federers im Turnier von Rom. Der Schweizer gibt gegen Tsitsipas Forfait. (Video: SRF)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Donnerstag hatte Roger Federer zum 4. Mal als Profi zwei Partien am gleichen Tag bestreiten müssen (und gewonnen), am Freitag musste er zum 4. Mal in seiner Karriere Forfait geben. Anstatt im Duell mit Stefanos Tsitsipas den Halbfinalgegner von Rafael Nadal zu ermitteln, ernüchterte er das Römer Turnier mit einem kampflosen Abgang. Um halb zwei Uhr erklärte er über ein Communiqué, er sei enttäuscht, wegen Problemen im rechten Bein nicht antreten zu können. «Ich bin körperlich nicht 100-prozentig fit und habe nach der Beratung mit meinem Team entschieden, nicht zu spielen. Rom war immer eine meiner Lieblingsstädte, und ich hoffe, dass ich nächstes Jahr zurück bin.»

Federer war am Donnerstag fast vier Stunden im Einsatz gestanden. Nach dem Sieg über Borna Coric hatte er am Abend Probleme im Bein erwähnt – als Folge davon, dass die Plätze zwischen den Sätzen gewässert werden und die Spieler seiner Meinung nach zu früh auf den Court geschickt werden. Darüber hatte er sich gegenüber Schiedsrichter Carlos Bernardes Anfang des 3. Satzes auch beklagt. Dieser erklärte ihm: «Falls es gefährlich ist, müsst ihr nicht spielen.»

Der Druck zu spielen sei auf die Spieler aber gross, wenn Tausende Zuschauer und die TV-Stationen sonst warten müssten, sagte Federer. «Ich begreife nicht, warum die Spieler da mitmachen. Denn nasse Linien bedeuten, dass du rutschst. Und als ich rutschte, schmerzte danach eine Zehe während etwa zweier Games, und auch mein Bein.»

Das vierte Forfait

Diese Schmerzen verschlimmerten sich offensichtlich über Nacht. Denn Federer ist keiner, der ohne gewichtige Gründe aus einem Turnier steigt. Erstmals Forfait gegeben hatte er 2008 in Paris-Bercy gegen James Blake, dann 2012 in Doha gegen Jo-Wilfried Tsonga sowie 2014 vor dem Endspiel des ATP-Finals in London gegen Novak Djokovic, stets wegen des Rückens.

Während er mit seinen Rückenproblemen umzugehen weiss, handelt es sich nun um eine neue Verletzung. Angesichts der Tatsache, dass er die hart umkämpfte Partie gegen Coric noch gewann, dürfte sie nicht allzu schlimm sein. Gleichwohl beginnt nun das Bangen darum, ob er mit seiner kurzfristigen Startzusage in Rom seine Chancen beeinträchtigt hat, erstmals seit 2015 wieder am French Open anzutreten, das in acht Tagen beginnt, oder ob zumindest seine Vorbereitung leiden könnte.

Angesichts der Form, die Federer in den fünf Partien in Madrid und Rom ausspielte, würde er auch in Paris zum erweiterten Favoritenkreis gehören. In Roland Garros stand er fünfmal im Endspiel, gewann es 2009 und stiess seit 2005 stets mindestens in die Achtelfinals vor.

(Redaktion Tamedia)

Erstellt: 17.05.2019, 21:20 Uhr

Artikel zum Thema

Federer gibt Forfait für Viertelfinal gegen Tsitsipas

Das Bein schmerzt: Der Schweizer wird nach seinem Mammut-Tag nicht gegen den Griechen antreten. Dieser steht damit im Halbfinal. Mehr...

Federer setzt sich nach hartem Kampf durch

Video Roger Federer zieht in Rom mit zwei Siegen am gleichen Tag in die Viertelfinals ein. Gegen Borna Coric wehrt er im Tiebreak des dritten Satzes zwei Matchbälle ab. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!