Zum Hauptinhalt springen

Schweizerinnen können nach Sieg von Japan wieder auf Rio hoffen

Titelverteidiger Japan zieht als letzte Nation ins Viertelfinal der Frauen-WM in Kanada ein. Die Asiatinnen bezwingen im Achtelfinal den WM-Neuling Holland 2:1.

Die Japanerinnen sind weiter auf Kurs
Die Japanerinnen sind weiter auf Kurs
Keystone

Der Sieg von Japan ist für die im Achtelfinal gegen Kanada (0:1) ausgeschiedenen Schweizerinnen eine gute Nachricht. Da von den europäischen Teams einzig Deutschland, Frankreich sowie England die Viertelfinals erreicht haben und die Engländerinnen in Rio nicht startberechtigt sind, erhält das Team von Martina Voss-Tecklenburg eine weitere Chance, sich für die Olympischen Spiele 2016 zu qualifizieren. Die Schweizerinnen und die ebenfalls in den Achtelfinals ausgeschiedenen Norwegen, Schweden und Holland ermitteln im kommenden Frühjahr in Playoff-Spielen den dritten europäischen Olympia-Starter. Der Sieg der Japanerinnen gegen Holland war verdient. Die Asiatinnen machten von Beginn an klar, wer der Favorit ist. In der 10. Minute stand Saori Ariyoshi goldrichtig, nachdem Yuki Ogimi den Ball an die Latte geköpft hatte. Das 2:0 erzielte Mizuho Sakaguchi (78.) mit einem feinen Schlenzer von der Strafraumgrenze. In der Nachspielzeit gelang Kirsten van der Ven nach einem kapitalen Fehler der japanischen Torhüterin Ayumi Kaihori nur noch der Anschlusstreffer die mit viel Schwung aus der Pause gekommenen Holländerinnen. Japan trifft im Viertelfinal am kommenden Samstag in Edmonton auf Australien. Viertelfinal-Tableau: Deutschland - Frankreich (Freitag, 22 Uhr MEZ). China - USA (Samstag, 1.30 Uhr). Australien - Japan (Samstag, 22 Uhr). England - Kanada (Sonntag, 1.30 Uhr).

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch