Seederby

Schützenfest im Seederby

Die Lakers gingen nach hartem Kampf gegen Horgen als Sieger vom Platz. Doch ganz so klar, wie das Resultat von 37:32 es vermuten liesse, war der Ausgang des Derbys nicht.

Stäfas linker Flügel Ramon Schlumpf setzt sich gegen die Horgner Gabriele Rosano (links) und Daniel Pocz-Nagy durch.

Stäfas linker Flügel Ramon Schlumpf setzt sich gegen die Horgner Gabriele Rosano (links) und Daniel Pocz-Nagy durch. Bild: Michael Trost

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Beide Teams zeigten sich im Spiel­aufbau sehr ähnlich und drückten voll aufs Tempo. Die ­Tore fielen im 30-Sekunden-Takt. Horgen lag anfangs in Führung, leistete sich Mitte der ersten Halbzeit aber eine Schwä­chephase und kassierte nach dem 12:12 sechs Tore in Serie. Gros­sen Anteil am Umschwung hatte der nach dem Horgner Time-out in der 14. Minute eingewechselte Lakers-Keeper Fabian Pelle­grini. Dem Junioren-Nationalgoalie gelangen bis zur Pause sieben Paraden.

Die Moral des Heimteams war darob aber nicht gebrochen. Spätestens nach dem Anschlusstreffer des achtfachen Torschützen Daniel Pocz-Nagy in der 39. Minute zum 25:26 war das Spiel wieder offen. Die grössere Rou­tine und Abgeklärtheit der Stäfner, die in der Schlussphase noch einmal zusetzen konnten, entschieden das Spiel zu ihren Gunsten.

Madsen trifft in alter Heimat

Den Unterschied machte nicht zuletzt Mikkel Madsen aus. Der dänische Spielmacher in den ­Reihen der Lakers fühlte sich in der Wädenswiler Glärnisch-Halle, welche letzte Saison noch seine Heimat gewesen war, sichtlich wohl. Seine Würfe kamen ansatz­los und oft aus dem Nichts heraus. Mit neun Treffern war er der erfolgreichste Schütze des Abends.

Die Lakers Stäfa hätten das Spiel verdient gewonnen, meinte Horgens Trainer Zsolt Györi. «Aber auch meine Mannschaft muss die Köpfe nicht hängen lassen. Gegen den klaren Favoriten haben sie ein schönes Spiel gezeigt, gekämpft, nie aufgegeben und im Gegensatz zum 24:36 verlorenen Hinspiel ein viel besseres Resultat erreicht.» In der Tabelle verteidigten die Linksufrigen trotz der Niederlage Platz 8.

Stäfner Probleme in der Mitte

Nicht nach dem Geschmack ­seines Antipoden Pedja Milicic war die hohe Anzahl kassierter Gegentore: «Wir hatten vor allem in der Mitte Probleme. Standen wir flach, warfen sie aus der Distanz. Gingen wir raus, spielten sie den Kreisläufer frei.» Zufrieden zeigte sich der Stäfner Coach ­hingegen mit dem Auftritt in der Offensive.

Mit ihrem neunten Auswärtssieg in dieser Saison festigten die Lakers den zweiten Tabellenplatz. Fünf Runden vor Schluss beträgt der Abstand zu Leader Endin­gen weiterhin fünf Punkte. Genau gleich gross ist die Reserve gegenüber dem drittplatzierten Möhlin. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 20.03.2017, 11:05 Uhr

Nationalliga B

Horgen – Lakers Stäfa 32:37 (17:22)

Glärnisch, Wädenswil. 250 Zuschauer. SR Joss / Quardani. – Torfolge: 3:1, 5:3, 5:7, 10:10, 12:12, 12:18, 17:22; 20:25, 25:26, 26:27, 30:33, 32:37. – Strafen: 5×2 gegen Horgen, 4×2 gegen Stäfa. – Horgen: Schubiger / Kasalo; ­Bamert, Gretler (4), Karlen (2), Maag (1), Mackintosh, Oberli (7), Pocz-Nagy (8/3), Pos­pi­sil (6), Ro­sano (2), Smayra, Wernli, Zimmer­mann (2). – Stäfa: Aleksejev / Pellegrini; Ardielli, Barth (1), Bleuler (2), Brunner (7/1), Gui­gnet (3), Lepp, Maag (3), Madsen (9/2), Milosevic (5/2), Schlumpf (3), Valentakovic (4), Ver­nier. – Bemerkungen: Horgen ohne Tha­ler und Zuber (verletzt), Stäfa ohne Kun (verletzt). Saison-Debüt für Bamert. 3. Aleksejev hält Penalty von Oberli (2:1).

Artikel zum Thema

Jedes Tor zählt für Spendenaktion

Thalwil Das Leiden eines Sportkameraden geht der Handball-Sektion des TV Thalwil nahe: Am Schülerturnier vom Wochenende in der Turnhalle Sonnenberg wird Geld für einen jungen deutschen Handballer gesammelt, der Opfer eines Gewaltdelikts wurde. Mehr...

Zwei Stäfner bleiben den Lakers treu

Handball Nicola Brunner und Louis Barth haben ihre Verträge mit den Lakers Stäfa verlängert. Hingegen verlassen die Esten Marius Aleksejev und Marius Lepp den NLB-Klub. Mehr...

Die «Unbesiegbaren» haben verloren

Handball Im 36. Spiel der Klubgeschichte kassierte das Fanionteam des HC Küsnacht die erste Niederlage. Der Drittligist unterlag im Cup-Viertelfinal dem NLB-Leader TV Endingen 22:33 (12:12). Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Unreine Haut Wenn es auf der Haut wuchert und spriesst

Panorama Portugal, fernab vom Meer

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben