Ferrari will im SF1000 eine neue Attacke starten

Ferrari enthüllt seinen neuen Formel-1-Wagen. Mit dem SF1000 wollen die Italiener ihren ersten Fahrer-WM-Titel seit 2007 holen.

Der neue Ferrari trägt die offizielle Bezeichnung SF1000. Video: AP/Tamedia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im historischen Theater Romolo Valli in Reggio Emilia fiel Sebastian Vettel gleich einmal ein wichtiges Detail an seinem neuen Ferrari ins Auge. «Er ist ein bisschen röter als im vergangenen Jahr», meinte der viermalige Formel-1-Weltmeister lächelnd bei der offiziellen Vorstellung des Rennwagens. Der neue Ferrari trägt die offizielle Bezeichnung SF1000. Der Name deutet auf den 1000. Grand Prix von Ferrari in der Formel 1 in diesem Jahr hin. Und Vettel will in seinem vorerst letzten Vertragsjahr unbedingt erstmals Weltmeister mit den Italienern werden.

Aus den Fehlern lernen

Am 19. Februar in Barcelona, wenn die ersten offiziellen Testfahrten starten, soll der SF1000 zumindest sein Potenzial andeuten. «Wir müssen aus unseren Fehlern lernen», sagte Teamchef Mattia Binotto nach einer pompösen Einführung mit klassischer Musik, Dirigent, Chor und auch DJ. «Wir müssen uns auf die Verlässlichkeit konzentrieren.»

Für Ferrari und Vettel wird es Zeit. Die Italiener wurden letztmals 2007 Fahrerweltmeister, ihre letzte Konstrukteurs-WM holten sie im Jahr darauf. Vettel will in seinem mittlerweile sechsten Jahr bei der Scuderia nun erstmals mit dem Formel-1-Dauermitglied den Titel holen. Der letzte Deutsche, dem das mit Ferrari gelang, war sein Idol Michael Schumacher.

«Wir sind alle auf ein Ziel konzentriert, und das ist zu siegen», sagte Ferrari-Präsident Louis Camilleri in dem voll besetzten Theater. «Wir zählen auf Sebastian und Charles (Leclerc)», betonte Camilleri mit Blick auf seine beiden Star-Piloten. Bis zum ersten Grand Prix am 15. März in Melbourne wartet aber noch viel Arbeit auf Vettel und seinen Stallrivalen aus Monaco.

(dpa/nih/rom)

Erstellt: 11.02.2020, 19:24 Uhr

Artikel zum Thema

Hamilton gewinnt vor Vettel in Mexiko

Lewis Hamilton entscheidet den GP von Mexiko vor Sebastian Vettel und Valtteri Bottas für sich. Dem Briten fehlen damit noch 4 Punkte für den WM-Titel. Mehr...

Der spezielle Formel-1-Rückblick des Haas-Teams

600 kg Pasta, 27’000 Espresso und 28’461 Kilometer: Das Haas-Team schaut in bemerkenswerten Zahlen auf das Jahr 2019 zurück. Mehr...

Die frühere Sauber-Chefin setzt jetzt auf virtuelle Boliden

Monisha Kaltenborn lässt Hobbypiloten in Zürich und Cham über die Rennstrecken der Welt rasen – in reellen Cockpits und doch virtuell. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Paid Post

Hilfe und Sicherheit nach Hause holen

Jeder fünfte ältere Mensch braucht im Alltag Unterstützung. Fehlt sie, führt der Weg oft ins Heim. Marktführer Home Instead bietet als Alternative eine 24-Stunden-Betreuung zuhause ab 5800 Franken an.