Zum Hauptinhalt springen

Luzern überrascht den FCB

Der FC Basel verliert erstmals seit dem 14. August ein Heimspiel in der Super League. Der Meister unterliegt dem FC Luzern mit 1:2.

Der FC Luzern legte im St. Jakob-Park einen Blitzstart hin. 32 Sekunden benötigten die Innerschweizer, um in Führung zu gehen. Jérôme Thiesson profitierte von einem dummen Ballverlust von Behrang Safari und fand mit seiner Flanke den erstaunlich freistehenden Dario Lezcano, der seinen siebten Saisontreffer erzielte. Während Luzern mit seinem Pressing, seiner Zweikampfstärke und der Zielstrebigkeit überzeugte, war Basel insbesondere in der Abwehr anfällig auf Fehler. Auch beim 0:2 in der 32. Minuten durch Marco Schneuwly (13. Saisontor) sah der Defensivverbund der Gastgeber schlecht aus. Zum Glück für den FCB hatte zumindest Goalie Tomas Vaclik Normalform. Er verhinderte einige Male einen dritten Treffer, am eindrücklichsten in der 45. Minute, als er einen Nachschuss von Lezcano parierte. Basel erzielte den Anschlusstreffer in der 37. Minute nach einer schönen Kombination über Fabian Schär, Shkelzen Gashi und Torschütze Matias Delgado. Basel tat sich aber auch danach schwer, die Luzerner unter Druck zu setzen. Erst in der Schlussphase erspielte sich der FCB einige Torchancen. Luzerns Goalie David Zibung hielte gegen Marco Streller (88.), Yoichiro Kakitani schoss übers Tor (90.). Luzern hat mit dem Sieg seinen Vorsprung auf den Letzten Aarau auf acht Punkte erhöht.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch