Zum Hauptinhalt springen

Luzern gewinnt bei Meister Basel

Der FC Luzern gewinnt in der 29. Runde der Super League bei Meister Basel mit 2:1. Für die zweite Überraschung sorgt der FC Vaduz mit dem 2:1-Sieg in St. Gallen. YB und GC trennen sich 2:2.

Luzern-Hüter David Zibung wehrt vor Basel-Stürmer Shkelzen Gashi
Luzern-Hüter David Zibung wehrt vor Basel-Stürmer Shkelzen Gashi
Keystone

Der FC Basel geriet schon in der ersten Minute in Rückstand. Nach gut 30 Sekunden köpfelt Dario Lezcano die Gäste in Führung. Nachdem Marco Schneuwly die Basler und Hüter Tomas Vaclik mit dem 0:2 (32.) ein zweites Mal schockte, musste das Team von Markus Babbel vor 28'897 Zuschauern nur noch das Anschlusstor von Matias Delgado (38.) hinnehmen. Für Basel war es die erste Niederlage seit dem 22. Februar (2:4 bei den Young Boys) und die erste Heimniederlage seit dem 14. August 2014 (0:2 gegen St. Gallen). Luzern, das letztmals vor fast genau drei Jahren in Basel gewinnen konnte (3:0 am 28. April 2013), dürfte sich mit diesem Triumph endgültig vom Abstiegskampf verabschiedet haben. Auch Vaduz tat einen grossen Schritt Richtung Klassenerhalt. Nach dem schnellen Rückstand durch Marco Mathys (3.) reagierten die Liechtensteiner vor 12'624 Zuschauer in der zweiten Halbzeit, kamen nach einem Missverständnis zwischen St. Gallens Hüter Daniel Lopar und Eigentorschütze Mickaël Facchinetti zum 1:1 (53.) und in der 76. Minute gar zum Siegtor durch Pascal Schürpf. Den Berner Young Boys fehlten nur wenige Sekunden, um mit einem Sieg den Rückstand auf Leader Basel auf sieben Punkte zu verkürzen. Caios Treffer zum 2:2 für die Hoppers fiel in der Nachspielzeit. Zuvor hatte Kubo nach einem Konter in der 27. Minute das 1:0 für YB erzielt. Der angeschlagene Japaner wurde nach der Pause durch Hoarau ersetzt. Nach knapp zehn Sekunden traf der Franzose zum 2:0. Ravet verkürzte in der 72. Minute auf 1:2. Resultate: Basel - Luzern 1:2 (1:2). St. Gallen - Vaduz 1:2 (1:0). Grasshoppers - Young Boys 2:2 (0:1). Rangliste: 1. Basel 29/64. 2. Young Boys 29/55. 3. Thun 29/45. 4. Zürich 29/42. 5. St. Gallen 29/41. 6. Sion 29/32. 7. Grasshoppers 29/32. 8. Luzern 29/31. 9. Vaduz 29/30. 10. Aarau 29/23.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch